T.I.P.
Das Turn-Informationsportal
Besuchen Sie T.I.P. - Das Turn-Informationsportal des Badischen Turner-Bund e.V.

Sportarten

Wählen Sie eine Sportart:


Inhaltsverzeichnis

BW-Gerätfinale Nachwuchsgymnastinnen (08./09.07.2017 | Schwäbisch-Gmünd)
Badische Bestenkämpfe (25.-26.06.2017 | Lahr)
RSG beim IDTF 2017 in Berlin
Bundesfinale Schülerklassen (13./14.05.2017 | Biberach)
DTB-Turntalenschul-Pokal 2016 (08.10.2016 | Wiblingen)
Badische Jugendbestenkämpfe 2016 (25./26.06.2016 | Meersburg)
DM RSG Gruppe 2016 (10.-12.06.2016 | Koblenz)
Bundesfinale Rhythmische Sportgymnastik (21.-22.05.2016 | Dahn)
Deutsche Junioren-Meisterschaften AK 13-15 Jahre (06.-08.05.2016 | Bremen)
Badische Meisterschaften (19./20.03.2016 | Lahr)
Lehrgänge in Kienbaum (Januar 2016)
Kadermitglieder 2016
Turntalentschul-Pokal 2015, Region Südwest (26.09.2015 | Koblenz)
Gymnastik-WM 2015 in Stuttgart
Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften 2015 (12.07.2015 | Schmiden)
Bundesfinale Talentsichtung RSG (06.-07.06.2015 | Lahr)
Deutsche Juniorenmeisterschaften RSG (15.-17.05.2015 | Leipzig)
Badische Meisterschaften 2015
Badische Jugendbestenkämpfe Kinderklassen RSG 2014

 

BW-Gerätfinale Nachwuchsgymnastinnen (08./09.07.2017 | Schwäbisch-Gmünd)

Mehr als zufriedenstellende Ergebnisse der BTB-Nachwuchsgymnastinnen bei den Baden-Württembergischen Finalkämpfen

Ajna Alma Ibrahimovic vom
TuS Meersburg erturnte Silber
mit der Übung ohne Handgerät.

Das Duo Phénicia Ribeaud und
Gabriela Zorlú Iglesias vom TV Laufenburg
freute sich über Bronze in der KLK 9.

[01.08.2017] In der Regel der letzte RSG-Wettkampf vor den Sommerferien ist das Baden-Württembergische Gerätefinale der Nachwuchsgymnastinnen, welches im jährlichen Wechsel vom Badischen oder Schwäbischen Turner-Bund ausgetragen wird. In diesem Jahr fanden die Baden-Württembergischen Finals der „Großen“ in Baden (Lahr) statt, weshalb nun das Nachwuchsfinale vom STB ausgerichtet wurde. Der TV Wetzgau war am zweiten Juliwochenende in der Sporthalle in Schwäbisch Gmünd ein super Ausrichter und Gastgeber.

War bereits bei den Badischen Jugendbestenkämpfen die Verbandskonkurrenz schon recht groß, reisten sicherlich viele der badischen Gymnastinnen doch mit sehr gemischten Gefühlen ins „Schwabenland“ – arbeiten dort doch bei fünf, sechs von 16 RSG-Vereinen hauptamtliche Trainerinnen beinahe täglich mit den Gymnastinnen. Dies ist bei sämtlichen badischen Vereinen weder zeit- noch hallentechnisch derzeit möglich. Zudem wusste man um die leistungsmäßige Stärke gerade dieser erwähnten STB-Vereine. Die Devise für den qualifizierten badischen Nachwuchs hieß daher, sich mit ordentlichen Leistungen zu präsentieren und wenn irgend möglich eine vordere Platzierung zu belegen, was in sämtlichen Alters- und Leistungs- sowie Wettkampfklassen nicht einfach war bzw. gar unmöglich schien.

Am Samstag fanden die Finalwettkämpfe der Leistungsklassen bei den 7- und 8-Jährigen statt. In sämtlichen Finals waren 16 Gymnastinnen startberechtigt (8 x STB / 8 x BTB). Lediglich bei den 7-Jährigen wurde von den STB-Verantwortlichen kurzfristig entschieden, dass jeweils zehn Gymnastinnen, also insgesamt 20 Mädchen turnen dürfen. Dass sich die jüngsten Badener überhaupt nicht zu verstecken brauchten, zeigten die sehr erfreulichen Platzierungen. Michelle Brecht vom TV Lahr wurde in der KLK 7 sowohl ohne Handgerät als auch mit dem Seil Dritte, fünf weitere Gymnastinnen platzierten sich jeweils ebenfalls unter den Top-Ten.

Vom Niveau noch stärker waren die beiden Finalwettkämpfe der 8-Jährigen (KLK 8). Um einen Platz unter den besten Zehn zu erlangen waren herausragende Leistungen zu erbringen. Auch dies gelang einem Teil der Badnerinnen, wobei dazu bemerkt werden muss, dass deren Platzierungen nicht die Leistung wiedergeben, die sie gezeigt haben, denn – wie gesagt – war die Konkurrenz gerade in diesem Jahrgang sehr, sehr groß. Die beste Platzierung erreichte Valentina Demina (Gundelfinger Turnerschaft) mit dem 6. Platz für ihre Übung ohne Handgerät.

Den ersten Tag des Wettkampfwochenendes schlossen die Gruppenwettbewerbe ab, wo leider vom BTB mit dem SSC Karlsruhe nur eine Gruppe in der Kinderklasse der 8-bis 10-Jährigen an den Start ging. Mit einer sehr schön gestalteten Übung präsentierten sich die fünf Gymnastinnen mit drei Reifen sehr gut und mussten leidglich der TSG Söflingen den Vortritt lassen, die mit deutlichem Abstand dieses Teilnehmerfeld dominierten. Jedoch mit ebenso deutlichem Abstand errangen die Karlsruherinnen den Silberplatz vor dem TSV Schmiden.

Am Sonntag durften sich die 9- und 10-Jährigen mit ihren Einzelübungen messen. War am Vortag trotz guter Leistungen der Mädels die Ausbeute an Treppchenplätzen durch Doppelbronze von Michelle Brecht und dem Silberrang der Karlsruher Gruppe noch recht übersichtlich, räumten die badischen Gymnastinnen bei den Kinderwettkampfklassen 9 und 10 doch Einiges ab. Sehr erfolgreich waren hier die Mädels aus Karlsruhe, Bretten und Meersburg, die insgesamt acht Podestplätze nach Baden holten und auch dahinter konnten sich die badischen Leistungen mehr als sehen lassen. In der KWK 9 wurde Melissa Schäfer (SSC Karlsruhe) ohne Handgerät Zweite, genauso wie Angelina Husch (TV Bretten) mit dem Ball. Einen Doppelsieg (ohne Handgerät und mit dem Ball) erturnte sich Vanessa Werwein (TV Bretten) in der KWK 10 – wobei das Treppchen im Wettkampf ohne Handgerät durch Ajna Alma Ibrahimovic (TuS Meersburg) auf dem 2. Platz und Thea Miller (SSC Karlsruhe) auf Rang 3 sogar komplett in badischer Hand war. Auch im Keulen-Finale der KWK 10 lagen mit der Siegerin Anne-Kathleen Kuhn (SSC Karlsruhe), gefolgt von Vanessa Werwein (TV Bretten) zwei badische Nachwuchsgymnastinnen vorn.

Sehr dünn beginnt die Luft in den Leistungsklassen bei den 9-Jährigen zu werden. Dies ist der letzte Jahrgang, welcher in dieser Wettkampfschiene an den Jugendbestenkämpfen teilnehmen kann. Die 10-Jährigen tragen in der Leistungsklasse ihre Wettkämpfe bekanntlich bereits bei den Schülerinnen aus. So werden gerade diese Mädchen für die kommende Saisonvorbereitung sehr wenig Zeit haben, finden diese Wettkämpfe doch bereits Anfang bzw. Mitte März statt. Einige der badischen Mädels zeigten hauptsächlich in der Übung ohne Handgerät sehr ordentliche Leistungen und konnten sich punktemäßig teilweise in Schlagdistanz zu den Treppchenplätzen halten. Lediglich zwei STB-Gymnastinnen aus Söflingen und Stuttgart waren hier eine Klasse für sich und dominierten diese Klasse sehr eindeutig.

Dieser zweite Wettkampftag wurde durch die Duo-Wettkämpfe abgeschlossen, wobei mit Phénicia Ribeaud und Gabriela Zorlú Iglesias vom TV Laufenburg lediglich ein badisches Duo in der KLK 9 am Start war. Wie bei den Einzelfinals und den Gruppen belegte auch hier das Duo der TSG Söflingen unangefochten Rang 1. Den möglichen Silberplatz vergaben die beiden Laufenburgerinnen durch einige Geräteverluste im ersten Durchgang. Da nützten leider auch die Aufholjagd und die zweitbeste Wertung im zweiten Durchgang nichts mehr. Da nicht erwartet, waren beide mit Bronze mehr als zufrieden und glücklich. Leider zogen die übrigen badischen Vereine ihre ebenfalls qualifizierten Gruppen und Duos aus den verschiedensten Gründen zurück, was im Endeffekt sehr schade war.

T. Glökler

Alle Ergebnisse (Downloadlinks über STB)
 
Zum Seitenanfang

 

Badische Bestenkämpfe (25.-26.06.2017 | Lahr)

Ein heißes Wochenende bei den Badischen Bestenkämpfen in Gymnastik und RSG

Über eine sehr große Beteiligung freuten sich die Organisatoren der Badischen Bestenkämpfe
Gymnastik / RSG: Das Bild zeigt die vielen Nachwuchstalente vom Samstag (Bild: A. Krieger)

[27.06.2017] Die diesjährigen Badischen Bestenkämpfe der 6- bis 10-jährigen Mädchen in Gymnastik und RSG fanden am 24./25. Juni im Hallensportzentrum in Lahr statt. 260 Gymnastinnen aus 13 badischen Vereinen waren am Start. Von allen – Wettkämpferinnen und Kampfrichterinnen, aber auch Trainerinnen und Betreuerinnen sowie von den zahlreichen Ehrenamtlichen vom TV Lahr – war viel Engagement und Einsatz gefordert, um bei der großen Hitze alle Aufgaben bewältigen zu können. Auch das Publikum, das sich erfreulich fair verhielt und die Kinder gerade bei kleinen „Unfällen“ durch Beifall ermutigte, hielt durch bis zum Schluss!

Beatrice Sackmann leitete am Samstag umsichtig und mit guter Organisation die Wettkämpfe in der Gymnastik, bei denen allein bei den Jüngsten am Vormittag 95 Kinder am Start waren. Für viele war es der erste Wettkampf, aber die meisten konnten ihre Aufregung überwinden und präsentierten sich gut in den Klassen K5 und K6. In K 7 mussten schon zwei Übungen, also außer der Übung ohne Handgerät zusätzlich eine Übung mit dem Reifen geturnt werden. Unter den kleinen Nachwuchsgymnastinnen konnte man viele talentierte Mädchen entdecken. Am Nachmittag wurde der Baden-Cup im Zweikampf (K8 / K9) und Dreikampf K10 mit insgesamt 25 Teilnehmerinnen ausgetragen, wobei viele choreografisch gut gestaltete Übungen mit Eleganz präsentiert wurden.

Der Sonntag war der Tag der Rhythmischen Sportgymnastik, wo in verschiedenen Altersstufen und in der Wettkampf- und Leistungsklasse geturnt wurde, nämlich KLK 7, 8 und 9 und KWK 9 und 10. Außerdem starteten Duos und Gruppen, allerdings nur aus wenigen Vereinen: TB Germania Neulußheim (vier Gruppen), SSC Karlsruhe, TSV Graben und TV Laufenburg-Rhina.

In der Leistungsklasse der 8-Jährigen waren im Zweikampf 19 und bei den 7-Jährigen 13 Gymnastinnen am Start, die sehr schöne Übungen ohne Handgerät zeigten, aber doch noch häufig mit Reifen bzw. Seil zu kämpfen hatten. Hier kommt zu den Anforderungen an die Körpertechnik auch noch der Umgang mit dem Handgerät hinzu, wo ebenfalls saubere Technik und große Geschicklichkeit verlangt werden. Die Trainingszeiten und -möglichkeiten sind oft nicht ausreichend, um in diesem Alter schon die entsprechenden Leistungen abzurufen.

Bei einer beträchtlichen Anzahl der Nachwuchsgymnastinnen war großes Potenzial zu sehen, das für die Zukunft der RSG in Baden hoffen lässt. Jeder weiß natürlich, wie viel Arbeit und Disziplin nötig sind, um die Entwicklung günstig zu gestalten und die Talente reifen zu lassen, aber sehr gute Voraussetzungen sind zweifellos vorhanden.

Da diese Wettkämpfe gleichzeitig die Qualifikation für das Finale bei den Baden-Württembergischen Bestenkämpfe bedeuteten, konnten doch viele Gymnastinnen sich bei der Siegerehrung darüber freuen, dass viele von ihnen sich doch wenigstens für ein Handgerät qualifiziert hatten.

Traudel Glökler leitete umsichtig wie immer mit ihren Helferinnen die Veranstaltung, die ebenfalls gut organisiert war. Durch die Unterstützung von Christine Hornung verlief die Auswertung reibungslos und schnell. Dank gebührt auch dem Orgateam des TV Lahr, das für die Bewirtung der Gäste sorgte und die Halle wieder wunderschön mit Blumen und Luftballons geschmückt hatte.

T. Bothor

Zu den Ergebnislisten

Zum Seitenanfang

 

RSG beim IDTF 2017 in Berlin

Badische RSG-Mädels beim IDTF so erfolgreich wie seit Jahrzehnten nicht mehr

14 Final- und 5 Podestplätze waren eine nicht unbedingt zu erwartende, sehr gute Ausbeute

Die JLK-Gruppe WKG SSC Karlsruhe / TV Bretten mit (von links)
Martha Ostertag, Maxima Bachmayer, Isabel Gräbe, Angelina Cosi
Montes, Teresa Schütz und Evelyn Schäfer sowie, auf dem Arm
des Turnfestmaskottchens Berli, Elisa Schnorr (Bild: Verein)

Lea Hoffmann (Lahr) und
Angelina Fokina
(Karlsruhe):
Bild: Verein)

[26.06.2017] Als gutes und sehr positives großes Fazit vom IDTF kann von RSG-Seite resümiert werden, dass sowohl in den Wettkämpfen der Wettkampf- als auch Leistungsklassen Einzel und Gruppe so gut wie fast alle in Berlin gestarteten Gymnastinnen sich im jeweiligen Starterfeld in der ersten Hälfte, ab und an sogar im ersten Drittel platzieren konnten.

Wie bei den vorherigen IDTFs auch, fanden die RSG-Wettkämpfe gesamthaft „weit ab vom Schuss“ – und damit fern dem großen Turnfestgeschehen – im Sportforum Hohenschönhausen statt. Obwohl diese Austragungsstätte recht kurzfristig als Ersatz für die eigentlich vorgesehene Max-Kober-Halle beim alten Olympiastadion festgelegt wurde, fanden Gymnastinnen wie Kampfrichter dort doch relativ gute Bedingungen vor. Ein straffes Programm galt es an allen sechs Wettkampftagen zu bewältigen. Aufgrund der hohen Starterzahlen, vor allem in den Einzelwettkämpfen der Juniorenwettkampfklasse (213) sowie der Freien Wettkampfklasse (117), aber auch bei einzelnen Leistungsklassen sowie den Wettkampfklassen der Gruppen, wurde an den ersten beiden Wettkampftagen parallel auf drei, danach in der Regel auf zwei Flächen geturnt. Dies bedeutete eine besondere Herausforderung nicht nur für die Gymnastinnen, sondern vor allem für die eingesetzten Kampfrichter. Eine Bewertung der choreografischen Teilnote beim „Ausführungs-Kampfgericht“ war eigentlich nicht möglich, da sehr oft die Musik der Nachbarfläche von den Kampfrichtern besser gehört wurde, als die der zu bewertenden Gymnastin.

Los ging die stressige RSG-Woche gleich am Sonntag mit dem Mehrkampf der Juniorenwettkampfklasse. Von badischer Seite sehr erfolgreich schlug sich hier die Brettenerin Angelina Cosi Montes, die einen stabilen Wettkampf ablieferte und einen hervorragenden 6. Platz belegte. Gleichzeitig sicherte sie sich mit ihrer tollen Leistung zwei Gerätefinals, welche sie mit dem Seil gar auf dem Silberplatz beendete. Mit dem Ball belegte sie Rang 6. Die weiteren badischen Gymnastinnen in diesem Wettkampf turnten ebenfalls einzelne Übungen sehr gut, vergaben durchaus bessere Platzierungen durch nervositätsbedingte kleinere Patzer in einer oder gar zwei Übungen. Die Platzierungen unserer weiteren JWK-Starterinnen: Evelyn Schäfer (Karlsruhe, 37.), Marta Ostertag (Karlsruhe, 45.), Melina Hamzic (Meersburg, 51.), Juliana Weber (Lahr, 55.), Melina Holfelder (Karlsruhe, 57.), Karolina Tumanova (Lahr, 68.), Theresa Schütz (Bretten, 96.), Karina Bach (Lahr, 99.), Patricija Skraustina (Gundelfingen, 113.), Ressica Richmeier (122.), Alina Walgutski (182.) und Kanta Hodic (202.) – alle vom TSV Graben.

Tags darauf folgte mit der Freien Wettkampfklasse ein weiterer „Mammut-Wettkampf“. Hier erhoffte man sich von der ebenfalls für Bretten startenden Elisa Schnorr doch schon gute vordere Platzierungen. Jedoch hatte sie sehr starke Konkurrenz, denn einige Gymnastinnen, welche in den vergangenen Jahren wie sie in der Leistungsklasse am Start waren, rechneten sich durch einen Start in der Wettkampfklasse bessere Chancen aus. So war es auf den ersten ca. 20 Plätzen ein heißer Kampf. Diesen bestand Elisa jedoch mit Bravour und belegte im Mehrkampf Rang 4. Zudem konnte sie sich für alle drei Gerätefinals qualifizieren; mit dem Ball gelang ihr sogar als Dritte der Sprung aufs Treppchen. Die Ränge 5 (Reifen) und 4 (Keulen) waren die weitere erfolgreiche Ausbeute. Auch die übrigen badischen FWK turnten sehr gute und solide Wettkämpfe, was ihnen die Platzierungen 16 (Alisa Makedonski), 21 (Anna Mitzinger, beide Gundelfingen), 33 (Johanna Häußler, Meersburg, und Isabel Gräbe, Karlsruhe) sowie 58 (Amelie Heidrich, Lahr) einbrachte.

Für Johanna Häußler hatte dieser Wettkampf sogar noch ein weiteres Highlight parat. Sie fiel mit der Präsentation ihrer Übungen und aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen der deutschen Teamchefin auf, die sie im Anschluss an den Wettkampf zu einem Sichtungslehrgang für die künftige deutsche Nationalgruppe nach Schmiden einlud.

Ab Dienstag ging es mit den Einzelmehrkämpfen in den Leistungsklassen weiter. Gleich vier Badenerinnen traten in der Schülerleistungsklasse (SLK) bei den 12-Jährigen an. Allen voran Sila Asena Öztürk vom TV Lahr, von welcher durchaus einiges zu erwarten war, zählt sie doch seit Jahren zu den größten badischen Talenten. Zu ihrem eigenen Missfallen gelang ihr leider die Keulenübung nicht nach Wunsch, womit sie sich im Mehrkampf mit dem trotz allem sehr guten 5. Rang zufriedengeben musste. Jedoch hielt sie sich mit den Finalplatzierungen 2 (Band), 3 (Übung ohne Handgerät) sowie 6 (Ball) schadlos und durfte mit den erreichten Platzierungen durchaus zufrieden sein. Ihre beiden Lahrer Kameradinnen Kathrin Wilhelm und Alina Sakun belegten die Ränge 23 und 26, wobei es besonders für Alina sehr schade bzw. auch ärgerlich war, dass sie ganz knapp um einen Platz das Finale ohne Handgerät verpasst hatte. Die Neulußheimerin Julia Seldenreich belegte Rang 31.

Nicht unbedingt selbstverständlich ist es, dass der BTB bei den Juniorenleistungsklassen in jedem Jahrgang halbwegs konkurrenzfähige Gymnastinnen an den Start bringen kann. In diesem Jahr war dies jedoch der Fall. Hinzu kam, dass sich jede dieser Gymnastinnen mindestens für ein Finale qualifizieren konnte. Dies war so überhaupt nicht zu erwarten und die Verantwortlichen waren hierüber mehr als erfreut. Lea Hoffmann vom TV Lahr turnte bei den 13-Jährigen einen ziemlich stabilen Wettkampf und belegte im Mehrkampf einen mehr als guten 11. Rang. Mit dem „Angstgerät“ Band turnte sie sich ins Finale, wo sie 7. wurde.

Einzige badische Vertreterin in der JLK 14 war Angelina Fokina (Karlsruhe). Bereits in den vergangenen Jahren bundesweit erfolgreich und mit vorne zu finden, hatte man sie (ähnlich wie Sila in der SLK 12) nun doch schon eher „auf dem Zettel“. Mit ihren Paradegeräten Ball und Keulen lieferte sie sehr solide Leistungen ab, während sich bei den Übungen mit Reifen und Band doch kleinere Fehler einschlichen. Daher durfte sie sich am Ende über einen sehr guten 6. Rang im Mehrkampf sowie die Finalplatzierungen 4 (Ball) und 6 (Keulen) freuen.

Mit Maxima Bachmayer (Karlsruhe) und Anna Podgorny (Neulußheim) waren in der JLK 15 zwei Badenerinnen am Start, wobei hier am ehesten noch Anna eine Finalplatzierung zugetraut wurde. Es kam jedoch alles ganz anders. Die seit einiger Zeit immer mehr an Wettkampfstabilität gewinnende Maxima zeigte ihr derzeitiges Leistungspotenzial in relativ sicheren Übungen, wobei ihr vor allem mit dem Band eine sehr gute und sichere Vorstellung gelang. Rang 11 im Mehrkampf sowie eine nie erwartete Quali fürs Bandfinale waren der Lohn. Für alle war dies so überraschend, dass der mitgereiste Anhang sich erst noch Karten für die Finalveranstaltung organisieren musste. Auch im Bandfinale musste sie sich leistungsmäßig nicht verstecken und belegte Rang 8. Ganz anders Anna. Sie zeigte von der ersten Übung an Nerven, womit ihr zum Teil nicht immer erklärbare Fehler unterliefen. Dies setzte sich bis zur dritten Übung fort. Um so bemerkens- und anerkennenswert, wie sie sich mit dem vierten Gerät, ihrer Keulenübung, zusammenreißen konnte. Sie wollte zeigen, dass sie es doch kann und das gelang ihr super: Man sah ihr förmlich an, mit wie viel Wut im Bauch sie turnte. Das Erreichen des Keulenfinals und ein 8. Rang in selbigem konnten sie dann zumindest etwas versöhnlich stimmen. Diese Übung rettete ihr letztendlich im Mehrkampf den 13. Rang.

Einzige badische Starterin in der Meisterklasse (MK) war die Meersburgerin Anastasiya Bobrova, die sich in einem sehr guten Starterfeld mehr als ordentlich präsentierte und am Ende Rang 18 im Mehrkampf zu Buche stehen hatte. Dies ist um so anerkennenswerter, da Nastja einst in der Allgemeinen Gymnastik bei den K-Übungen begonnen hat und sich mittlerweile über die WK- bis hin zu LK-Schiene emporgearbeitet hat.

Mit einer Teilnehmerzahl von 53 in der Schülerwettkampfklasse (SWK) der 12-Jährigen ging eine lange Wettkampfwoche zu Ende – und da wurde der BTB noch mal richtig verwöhnt. Dabei ging es auf den ersten 15 bis 20 Plätzen mehr als eng zu, sodass ein oder zwei kleinere Fehler bereits über mehrere Platzierungen weiter vorne oder hinten entschieden haben. Mitten im Geschehen alle fünf Badenerinnen. Die sehr elegante Uljana Wiens (Karlsruhe) erreichte mit einem knappen Rückstand von 25/100 Rang 2. Jeweils Fehler in ihren Keulenübungen kosteten Theresa Hausner (Bretten) sowie Elisabeth Tomé (Lahr) eine noch bessere Platzierung als die schlussendlich erreichten Ränge 10 und 13. Sehr schade, dass es in der SWK keine Finals gab, denn alleine in diesem Wettkampf wären für Baden sechs Finalplätze herausgesprungen. Ebenfalls relativ weit vorne mit dabei waren zudem Valerija Litke (Karlsruhe, 20.) und Yana Heiler (Bretten, 22.).

Nicht ganz wie erhofft lief es für die badischen Gruppen. Mit zwei nicht ganz so souveränen Durchgängen wie bei den Landesmeisterschaften belegte in der JLK die WKG SSC Karlsruhe / TV Bretten (Maxima Bachmayer, Angelina Cosi Montes, Melina Holfelder, Martha Ostertag, Evelyn Schäfer, Theresa Schütz) Rang 7 und holte damit den einzigen Finalplatz. Das Finale beendeten sie ebenfalls auf Rang 7. In der FWK brachte sich die WKG SSC Karlsruhe / TV Bretten mit Fehlern im ersten Durchgang um eine durchaus mögliche Platzierung unter den besten zwölf Gruppen. Von diesen hatten die fünft- bis zwölftplatzierten in einem zweiten Durchgang nochmals die Möglichkeit, sich einen der verbliebenen vier Finalplätze zu erturnen. Am Ende stand für die WKG Rang 16. Ähnlich erging es den beiden Grabener JWK-Gruppen. Sie erreichten die Ränge 17 und 20.

Als Kari waren für den BTB Shana Arheid und Eva Zimmermann (beide Karlsruhe), Natalie Obholz (Meersburg) sowie Victoria Tereschenko (Lahr) und Traudel Glökler (Laufenburg) – die beiden letzteren gar an allen sechs Tagen – im Einsatz.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sich die badische RSG mehr als ordentlich in Berlin „verkauft“ hat, dies vor dem Hintergrund, dass so gut wie alle badischen RSG-Vereine – bis auf eine Ausnahme – ausschließlich mit ehrenamtlichen Trainern und Abteilungsverantwortlichen ausgestattet sind. Ganz im Gegensatz zu den führenden RSG-Vereinen anderer Landesturnverbände, die zum Teil gleich mehrere hauptamtliche Trainer beschäftigen und auf ein doch teilweise recht professionelles Management zurückgreifen können. Aus diesem Grund kann nicht nur den erfolgreichen badischen Gymnastinnen, sondern vor allem deren Trainerinnen ein dickes Lob und hohe Wertschätzung ausgesprochen werden.

T. Glökler

Zum Seitenanfang

 

Bundesfinale Schülerklassen (13./14.05.2017 | Biberach)

Nationaler Vergleich der Nachwuchsgymnastinnen beim Bundesfinale in Biberach

Charleen Laier (TBG Neulußheim) erturnte
sich im Reifenfinale den 6. Platz

[30.05.2017] Aufgrund des Deutschen Turnfestes fand in diesem Jahr das Bundesfinale der Schülerinnen nur für die SLK 10 und 11 sowie die SWK 10 und 11 statt. Vier Wochen früher im Kalenderjahr als üblich, am 13./14. Mai, traten die besten Nachwuchsgymnastinnen zum nationalen Vergleich an. Ausrichtender Verein war der TV Wiblingen in Zusammenarbeit mit dem TV Biberach.

Schon freitags begannen die jüngsten Gymnastinnen der Schülerleistungsklasse 10 Jahre, die zum ersten Mal auf der deutschen Ebene antraten. In dieser Altersklasse gingen 51 Gymnastinnen an den Start, aus Baden hatten sich 9 Mädchen qualifiziert. Sofie Scharkov von der Gundelfinger Turnerschaft zeigte drei sehr starke Übungen und überraschte mit einem bemerkenswerten 5. Platz im Mehrkampf. Mit den Keulen konnte sie mit dem 6. Platz eine Finalplatzierung erreichen. Auch die nächsten beiden badischen Mädchen präsentierten sich mit tollen Leistungen. Evelin Azaronok (TBG Neulußheim) erturnte sich den 11. Platz, Daneliya Tumanova (TV Lahr) den 13. Platz, sie konnte im Finale ohne Handgerät den 5. Platz erreichen. Die weiteren Platzierungen der SLK 10 Mädchen: 25. Solyani Castro Hupp (TBG Neulußheim), 33. Diana Steckaite (TBG Neulußheim), 35. Karina Lukina (TG Neureut) und Enja Jost (SSC Karlsruhe), 40. Ekaterina Eliseeva (TBG Neulußheim), 43. Leonie Schmidt (TV Laufenburg).

In der Schülerleistungsklasse 11 Jahre vertraten 6 Mädchen den Badischen Turner-Bund. Hier war ein leistungsstarkes Feld von 46 Teilnehmerinnen am Start. Die beiden Mädchen vom TBG Neulußheim, Charleen Laier und Vivien Ebel, die aktuell Mitglied im C/D-Bundeskader sind, turnten einen stabilen Wettkampf und konnten ihre Vorjahresplatzierungen bestätigen: Vivien Ebel auf Platz 16, direkt dahinter Charleen Laier auf Platz 17. Mit dem Reifen konnte Charleen eine Finalplatzíerung, Platz 6, erreichen. Die anderen Mädchen platzierten sich wie folgt: 34. Jana Yakhnitsa (SSC Karlsruhe), 39. Alina Pörner (TBG Neulußheim), 42. Viktoria Bel (SSC Karlsruhe), 43. Alexandra Benz (TBG Neulußheim).

Am Sonntag fand schließlich noch der DTB-Nachwuchs Cup der SWK 10/11 statt. Dazu konnten sich aus jedem Landesturnverband drei Gymnastinnen qualifizieren, das Starterfeld bestand aus 44 Mädchen. Die beste badische Platzierung erreichte Elisabeth Kogan (Gundelfinger Turnerschaft) auf Platz 26, ihre Vereinskameradin Maria Koutsia belegte Platz 38 und Alisa Ott (TSV Graben) kam auf Platz 41.

E. Batke

Zum Seitenanfang

 

DTB-Turntalenschul-Pokal 2016 (08.10.2016 | Wiblingen)

DTB-Turntalentschule Neulußheim wieder Spitze bei nationalem Turntalentschul-Pokal

[02.11.2016] Der 9. DTB-Turntalentschulpokal in der Rhythmischen Sportgymnastik wurde in diesem Jahr aufgrund der gestiegenen Anzahl von Turntalentschulen (TTS) erneut in zwei Regionen aufgeteilt. Der TTS-Pokal Nordost mit zehn Turntalentschulen fand in Berlin statt. Der TTS-Pokal Südwest, an dem die TTS Neulußheim teilnahm, wurde in Wiblingen ausgetragen. Hier traten am 8. Oktober Mannschaften aus zwölf DTB-Turntalentschulen zu ihrem jährlichen Pflichtwettkampf an. Eine Mannschaft bestand aus sechs Gymnastinnen der Jahrgänge 2006 bis 2008.

Am Vormittag bestritten die Mädchen zunächst ein Testprogramm an sechs Stationen. Neben der Beweglichkeit wurden auch die Kraft und die Körperspannung getestet. Hier präsentierten sich die sechs Neulußheimerinnen wie gewohnt stark. Am Nachmittag wurden die Wettkampfübungen geturnt. Dabei musste jede TTS insgesamt fünf Übungen ohne Handgerät und fünf Übungen mit Handgerät zeigen. In der Kinderleistungsklasse 8 Jahre starteten Evelina Burow mit zwei Übungen (ohne Handgerät und Reifen) sowie Mina Shamil mit der Kür ohne Handgerät. In der Kinderleistungsklasse 9 Jahre nahm Diana Steckaite mit ihrer Reifenübung teil. In der Schülerleistungsklasse 10 Jahre gingen gleich drei Mädchen an den Start, jeweils mit zwei Übungen (ohne Handgerät und Seil oder Ball): Charleen Laier, Vivien Ebel und Sofia Kurilenko.

In allen Altersklassen war die Konkurrenz sehr stark mit sehr talentierten Gymnastinnen aus den großen Leistungszentren. Alle sechs Mädchen der TTS Neulußheim gaben sowohl bei den Testübungen als auch auf dem Wettkampfteppich ihr Bestes. Da die Ergebnisse des Testteils nicht im Voraus bekanntgegeben werden, blieb es wie immer bis zur Siegerehrung spannend. Die Zielvorgabe durch die Trainerin Dr. Emanuela Batke lautete, sich unter die ersten fünf Turntalentschulen zu platzieren – in dem Wissen, dass die Konkurrenz stärker als nie zuvor war.

Bei der Siegerehrung war dann die Freude riesengroß, als die Mannschaft der TTS Neulußheim auf dem 2. Siegertreppchen den Pokal entgegennehmen durfte. Dazu kam, dass in der Einzelwertung Evelina Burow im Jahrgang 2008 den 2. Platz gewann und Charleen Laier im Jahrgang 2006 den Pokal der Drittplatzierten bekam, nachdem sie schon in den beiden Vorjahren jeweils einen Treppchenplatz erreicht hatte.

Eine unglaublich schöne Erfolgskette für die TTS Neulußheim, denn im Rückblick auf neun Jahre Turntalentschul-Pokal lautet die Erfolgsbilanz: 7 x 1. Platz und 2 x 2. Platz.

E. Batke

Zum Seitenanfang

 

Badische Jugendbestenkämpfe 2016 (25./26.06.2016 | Meersburg)

RSG-Nachwuchs aus badischen Vereinen überzeugt bei Jugendbestenkämpfen

Julia Bosch, jüngste Siegerin in der KLK 7

[20.07.2016] Die diesjährigen Badischen Jugendbestenkämpfe der RSG-Kinderklassen 7 bis 10 Jahre fanden Ende Juni in Meersburg am Bodensee statt. Insgesamt gingen 66 Einzelgymnastinnen und acht Gruppen an den Start.

In der Kinderleistungsklasse 7 Jahre turnten die jüngsten Gymnastinnen zum ersten Mal einen offiziellen Wettkampf auf Landesebene. Hier war eine Übung ohne Handgerät gefordert. Zusätzlich konnte eine Übung mit dem Seil geturnt werden, um sich zu den Baden-Württembergischen Bestenkämpfen zu qualifizieren, diese ging jedoch nicht in die Wertung mit ein. Julia Bosch vom TBG Neulußheim beeindruckte mit bereits höhergradigen körpertechnischen Schwierigkeiten und sicherte sich in dieser Kategorie die Goldmedaille. Die Silbermedaille erturnte sich Valentina Demina, eine sehr talentierte junge Gymnastin von der Gundelfinger Turnerschaft. Bronze ging an Elena Eliseeva vom TBG Neulußheim.

In der Kinderleistungsklasse 8 Jahre wurde eine Übung ohne Handgerät und eine Übung mit dem Reifen geturnt. Hier gewann klar Evelina Burow vom TBG Neulußheim. Den zweiten Treppchenplatz sicherte sich Shalyna Mauro vom TV Lahr. Auf das dritte Treppchen durfte Leona Callaki vom TBG Neulußheim.

Die Mädchen der Kinderleitungsklasse 9 Jahre zeigten drei Übungen (ohne Handgerät, Reifen, Ball), wobei die niedrigere Gerätenote gestrichen wurde. Diese Kategorie wurde in allen drei Übungen von Danelya Tumanova vom TV Lahr klar dominiert. Sie sicherte sich ganz souverän die Goldmedaille. Platz 2 ging an Sofie Scharkow und Platz 3 an Alicia Holzmann (beide Gundelfinger Turnerschaft).

In der Kinderwettkampfklasse 9 Jahre setzte sich mit deutlichem Punktevorsprung Ajna Alma Ibrahimovic vom gastgebenden TuS Meersburg an die Spitze des Feldes. Silber gewann Karina Lukina von der TG Neureut, Bronze erturnte sich Alina Müller vom SSC Karlsruhe.

In der Kinderwettkampfklasse 10 Jahre konnte sich Bogdana Vogelsang vom TV Lahr gegen die Konkurrenz durchsetzen und wurde Siegerin. Mit geringem Punkteabstand kam dahinter auf Platz 2 Jana Yakhnitsa vom SSC Karlsruhe. Dritte wurde Imiliya Ovsiannikova vom TV Lahr.

Bei den Gruppenwettbewerben gab es schöne und interessante Choreographien zu sehen. In der Kategorie der Gruppen KK 6 bis 8 Jahre (ohne Handgerät) gingen sechs Gruppenformationen an den Start. Hier siegte die Gruppe des SSC Karlsruhe, dicht gefolgt auf Platz 2 von der Gruppe des TBG Neulußheim I. Auf Rang 3 kam die Gruppe TBG Neulußheim III.

Bei den Gruppen KK 8 bis 10 Jahre (drei Reifen / zwei ohne Handgerät) mussten leider zwei Gruppen krankheitsbedingt absagen. Hier konnte sich der TBG Neulußheim mit deutlichem Punktevorsprung die Goldmedaille erturnen. Das zweite Treppchen belegte die Gruppe des TSV Graben.

E. Batke

Zum Seitenanfang

 

DM RSG Gruppe 2016 (10.-12.06.2016 | Koblenz)

Deutscher Vizemeister! RSG-Gruppe des TV Bretten schafft Sensation

[24.06.2016] Die Deutschen Meisterschaften 2016 der RSG-Gruppen fanden vom 10. bis 12. Juni in der Conlog-Arena in Koblenz statt und wurden von der CTG Koblenz und vom SF Höhr-Grenzhausen ausgerichtet. Es war ein sehr langes und anstrengendes Wettkampfwochenende, doch für den Badischen Turner-Bund war diese Meisterschaft so erfolgreich wie nie zuvor.

In der höchsten Kategorie, der Meisterklasse, schickte der TV Bretten die Gruppe mit Jennifer Schönbeck, Victoria Merkle, Elisa Schnorr, Evelin Bohr und Sabrina Nowack an den Start. Im Mehrkampf, der zugleich als Qualifikation zum Finale diente, konnte sich die Gruppe einen schon beachtlichen 4. Platz erturnen. Doch am Tag des Finales die Sensation: die Brettener Formation turnte ohne Fehler und wurde mit der Silbermedaille belohnt und wurde damit Deutscher Vizemeister. Das hatte bisher noch keine badische Gruppe geschafft. Gratulation an die fünf Mädchen und ihre Trainerin Kristin Föller.

In der Juniorenleistungsklasse startete der SSC Karlsruhe, der schon immer ein Garant für gute Gruppen war. So auch in diesem Jahr. Mit einer sehr interessanten Choreografie von Anja Engster erturnten sich die Karlsruher Mädchen (Angelina Fokina, Maxima Bachmayer, Stella Caretto, Elina Gaus, Alexandra Sander, Evelyn Schäfer) den 6. Platz in der Qualifikation, und konnten im Finale diese Platzierung wiederholen.

In der Schülerleistungsklasse ging der TBG Neulußheim erstmalig mit einer Gruppe bei Deutschen Meisterschaften an den Start. Die Mädchen Alina und Sofia Kurilenko, Charleen Laier, Julia Seldenreich und Alina Pörner konnten sich ebenfalls für das Finale qualifizieren, in welchem sie den 7. Platz belegten.

In der Juniorenwettkampfklasse ging der TSV Graben mit drei Gruppenformationen an den Start. Der TSV Graben II verpasste nur um 0,1 Punkte den Einzug in die zweite Qualifikationsrunde und belegte den 15. Platz. Die Gruppe TSV Graben III kam auf den 18. Platz, der TSV Graben I erreichte den 22. Platz.

In der Schülerwettkampfklasse schaffte es die Gruppe vom SSC Karlsruhe, sich mit der viertbesten Wertung nach dem ersten Durchgang in der Qualifikation direkt für das Finale zu qualifizieren. So mussten sie keinen zweiten Durchgang mehr turnen. Im Finale am Folgetag konnten sich die Mädchen (Uljana Wiens, Jana Yaknitsa, Melina Holfelder, Valerija Litke, Lara Pavlovic, Amanda Wilhelm, Tabea Holtmann) den 6. Platz erturnen. Der TV Bretten mit Yana Elise Heiler, Theresa Hausner, Angelina Cosi Montes, Theresa Marie Schütz, Emily Findling, Sofia Ouzuoglou konnte sich auf den 16. Platz in der Qualifikation turnen.

E. Batke

Zum Seitenanfang

 

Bundesfinale Rhythmische Sportgymnastik (21.-22.05.2016 | Dahn)

RSG-Nachwuchs beweist sich auf Bundesebene

Alina Kurilenko, TBG Neulußheim

[30.05.2016] Vom 21. bis 22. Mai fand das Bundesfinale der Schülerleistungsklassen (SLK) 10 bis 12 Jahre statt, welches vom TV Dahn (Rheinland-Pfalz) ausgerichtet wurde. Vom Badischen Turner-Bund hatten sich 11 Sportlerinnen qualifiziert.

In der SLK 10 Jahre gingen fünf Mädchen aus Baden an den Start, alle vom TBG Neulußheim. Mit 48 Teilnehmerinnen war es das größte Feld. Beste badische Gymnastin war Sofia Kurilenko auf Platz 13, wobei sie das Finale mit dem Seil nur um 0,033 Punkte verpasste. Mit nur geringen Punktabständen folgten Vivien Ebel auf Platz 16 und Charleen Laier auf Platz 18. Damit konnten sich drei Mädchen unter den besten Zwanzig platzieren. Alina Pörner belegte Platz 33 und Viktoria Bel Platz 39.

In der SLK 11 Jahre konnte Sila-Asena Öztürk (TV Lahr) ganz vorne mitmischen. Schon im letzten Jahr gehörte sie zu den besten Gymnastinnen ihres Jahrgangs. Im Mehrkampf erreichte sie unter den 43 Konkurrentinnen den 4. Platz. Im Finale ohne Handgerät gewann Sila die Bronzemedaille, im Finale mit dem Band wurde sie mit Silber belohnt. Die zweitbeste badische Gymnastin war Julia Seldenreich (TBG Neulußheim). Sie konnte sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Damals noch Platz 26, belegte sie nun den 12. Platz. Alina Sakun platzierte sich auf Rang 26 und Katrin Wilhelm auf Rang 30 (beide TV Lahr).

In der SLK 12 Jahre wurde ein Vierkampf, bestehend aus Übungen ohne Handgerät sowie mit Ball, Keulen und Band geturnt. Dadurch, dass viele Bundeskaderathletinnen am Start waren, war es eine sehr leistungsstarke Kategorie. Alina Kurilenko präsentierte sich auf einem sehr hohen Niveau und konnte mit Rang 5 in der Gesamtwertung die Platzierung des Vorjahres wiederholen. Im Finale ohne Handgerät belegte sie ebenfalls den 5. Platz. Mit den Keulen erhielt sie die höchste Punktzahl und wurde damit Bundesfinalsiegerin in diesem Gerätefinale. Lea Hoffmann (TV Lahr) turnte drei stabile Übungen, mit den Keulen hatte sie jedoch leider Pech, sodass sie eine bessere Platzierung in der Gesamtwertung vergab und Rang 15 belegte.

E. Batke

Zum Seitenanfang

 

Deutsche Junioren-Meisterschaften AK 13-15 Jahre (06.-08.05.2016 | Bremen)

Starke Konkurrenz bei DJM Rhythmische Sportgymnastik in Bremen

[20.05.2016] Anfang Mai fanden die Deutschen Meisterschaften der Juniorenleistungsklassen 13 bis 15 Jahre und der Meisterklasse in Bremen statt.

In der Juniorenleistungsklasse 13 Jahre ging Angelina Fokina (SSC Karlsruhe) an den Start. Sie erhielt vor allem mit dem Seil und Reifen sehr hohe Wertungen und erreichte in der Gesamtwertung aller vier Handgeräte den 4. Platz. Mit diesen beiden Geräten qualifizierte sie sich auch für die Finals am Folgetag. Im Finale mit dem Seil belegte sie den 5. Platz, im Finale mit dem Reifen unterlief ihr leider ein Geräteverlust, sodass sie auf Platz 7 kam.

In der Juniorenleistungsklasse 14 Jahre turnte Anna Podgorny (TBG Neulußheim) einen stabilen Vierkampf ohne Geräteverluste. Sie belegte im Gesamtergebnis Rang 14. Olga Thaut, Leistungsklasse 15 Jahre, belegte bei starker Konkurrenz den 20. Platz.

In der Meisterklasse traten zwei badische Gymnastinnen an. Elisa Schnorr (TV Bretten) konnte sich auf Rang 16 platzieren, Anastasiya Bobrova (TuS Meersburg) kam auf Rang 22.

A. Engster

Zum Seitenanfang

 

Badische Meisterschaften (19./20.03.2016 | Lahr)

Badische Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik:
Tolle Choreografien und viele Tickets für DM und Regionalmeisterschaften

Sofia Kurilenko vom TBG Neulußheim
war die jüngste Siegerin (in der SLK 10)

[05.04.2016] Am 19. und 20. März fanden die Badischen Meisterschaften 2016 in der Rhythmischen Sportgymnastik sowohl im Einzel als auch in der Gruppe statt. Diesjähriger Ausrichter war der TV Lahr.

Den Anfang machten die Leistungsklassen. Für diese Mädchen ging es vor allem um die Präsentation ihrer neuen Kürübungen zu Beginn dieser Wettkampfsaison. In der Schülerleistungsklasse 10 Jahre wurde Sofia Kurilenko (TBG Neulußheim) mit drei stabilen Übungen wie schon im Vorjahr Badische Meisterin. Ihre Vereinskameradinnen komplettierten das Siegerpodest. Charleen Laier gewann die Silbermedaille und Vivien Ebel die Bronzemedaille. Platz 4 ging an Alina Pörner; Viktoria Bel musste den Start verletzungsbedingt absagen (alle TBG Neulußheim).

In der Schülerleistungsklasse 11 Jahre dominierten die Gymnastinnen des TV Lahr. Im Kampf um Platz 1 ging Sila Asena Öztürk als Siegerin hervor, dicht gefolgt von Darja Wolf. Der 3. Platz ging an Katrin Wilhelm, Platz 4 an Alina Sakun (alle TV Lahr). Platz 5 erreichte Julia Seldenreich (TBG Neulußheim). In der Schülerleistungsklasse 12 Jahre nahmen zwei Starterinnen teil. Siegerin wurde Alina Kurilenko vom TBG Neulußheim, gefolgt von Lea Hoffmann vom TV Lahr.

In der Juniorenleistungsklasse 13 Jahre turnte Angelina Fokina (SSC Karlsruhe) als einzige Starterin. Sie wurde für ihre Leistungen mit sehr hohen Wertungen belohnt und wurde Badische Meisterin. In der Juniorenleistungsklasse 14 Jahre turnten wiederum zwei Gymnastinnen gegeneinander. Den Titel sicherte sich Anna Podgorny vom TBG Neulußheim, vor Nicole Mak vom TV Lahr. In der Juniorenleitungsklasse 15 Jahre startete Olga Thaut (TBG Neulußheim) alleine und wurde somit Badische Meisterin. In der Meisterklasse (16 Jahre und älter) siegte Elisa Schnorr vom TV Bretten mit deutlichem Vorsprung. Sie zeigte vier sehr leistungsstarke Übungen. Zweite wurde Anastasiya Bobrova vom TuS Meersburg.

Aufgrund der gezeigten Leistungen entschied der Fachausschuss, dass alle Mädchen der Leistungsklassen bei den Deutschen Meisterschaften teilnehmen dürfen.

Der zweite Wettkampftag begann mit den Gruppen. Hier waren einige ansprechende Choreografien zu sehen. In der Schülerwettkampfklasse siegte die Gruppe des SSC Karlsruhe, dicht gefolgt von der Gruppe des TV Bretten. In der Juniorenwettkampfklasse stellte der TSV Graben gleich drei Mannschaften auf. Die Platzierungen waren wie folgt: 1. Platz TSV Graben II, 2. Platz TSV Graben III, 3. Platz TSV Graben I. Bei den Gruppen der Leistungsklasse war pro Kategorie jeweils nur eine Gruppe am Start, die somit Badischer Meister wurde – Gruppe SLK: TBG Neulußheim, JLK: SSC Karlsruhe, MK: TV Bretten. Es waren auch zwei Duos am Start. In der JWK der SSC Karlsruhe mit Dania Lemmer und Melina Papadopoulos, in der FWK der TV Lahr mit Lea Kraus und Elena Dormidontova. Beide Duos erfreuten das Publikum mit ausgefallenen Choreografien.

Am Nachmittag gingen die Wettkampfklassen im Einzel an den Start. In der Schülerwettkampfklasse verdiente sich den Sieg Angelina Cosi Montes (TV Bretten), auf Platz 2 kam Karolina Tumanova (TV Lahr), Platz 3 ging an Uljana Wiens (SSC Karlsruhe). Neben diesen drei Mädchen qualifizierten sich auch zu den Regionalmeisterschaften: Lina Gaurich (Gundelfinger Turnerschaft), Elisabeth Tome (TV Lahr), Theresa Hausner (TV Bretten).

In der Juniorenwettkampfklasse gewann Alwina Vogelsang (TV Lahr) die Goldmedaille, Silber ging an ihre Vereinskameradin Amelie Heidrich, Bronze erturnte sich Maxima Bachmayer (SSC Karlsruhe). Die Qualifikation zu den Regionalmeisterschaften schafften ebenfalls: Karina Bach (TV Lahr), Evelyn Schäfer (SSC Karlsruhe), Darja Herdt (TV Lahr), Melina Hamzic (TuS Meersburg).

In der Freien Wettkampfklasse wurde mit deutlichem Punktevorsprung Evelin Bohr vom TV Bretten Siegerin, Platz 2 erturnte sich Johanna Häußler (TuS Meersburg), Platz 3 ging an Alisia Makedonski (Gundelfinger Turnerschaft). Zu den Regionalmeisterschaften qualifizierten sich dazu noch Jessica Botter (TV Lahr) und Anna Mitzinger (Gundelfinger Turnerschaft).

E. Batke


Zum Seitenanfang

 

Lehrgänge in Kienbaum (Januar 2016)

Badische Gymnastinnen gehören zur nationalen Auswahl

 
Alina Kurilenko   Elisa Schnorr und Olga Thaut (v.r.)

[03.02.2016] Alina Kurilenko, Elisa Schnorr und Olga Thaut waren im Januar zu nationalen Lehrgängen der Rhythmischen Sportgymnastinnen im Leistungszentrum Kienbaum zu Gast.

Vom 15. bis 17. Januar 2016 fand im Bundesleistungszentrum Kienbaum ein nationaler Nachwuchslehrgang statt. Dieser diente zur Vorbereitung der Junioren-EM 2017/18 und der Youth Olympic Games 2018. Von der Teamchefin Dr. Katja Kleinveldt wurde Alina Kurilenko (TBG Neulußheim, Jahrgang 2004) zu dieser Sichtung eingeladen.

Neben den älteren Mädchen der Jahrgänge 2002 und 2003 waren vom Jahrgang 2004 nur vier Mädchen zu diesem Lehrgang ausgewählt worden. Im tänzerischen Bereich wurde eine Charleston-Choreografie erarbeitet, mit den Geräten wurde der Focus auf Mastery Elemente und neue Gerätetechniken gelegt. Zusätzlich wurde die Athletik und Körpertechnik abgeprüft. Der nächste Lehrgang in Kienbaum wird Ende Februar stattfinden.

Nur eine Woche später, vom 22. bis 24. Januar 2016 ging es wieder nach Kienbaum, diesmal zur Sichtung für die Senioren-Nationalgruppe (Zyklus 2017/2020). Der Lehrgang fand statt unter der Leitung der neuen Bundestrainerin Gruppe Ekaterina Dulamova und der Teamchefin Dr. Katja Kleinveldt. Durch ihre gute Platzierung bei den letztjährigen Deutschen Meisterschaften wurde Elisa Schnorr vom TV Bretten eingeladen. Daneben durfte Olga Thaut vom TBG Neulußheim ebenso teilnehmen.

Geprüft wurden die Athletik sowie gruppenrelevante Körper- und Gerätetechniken. Zusätzlich wurde ein Trainingswettkampf durchgeführt, bei dem jede Gymnastin eine Kürübung im Wettkampfanzug turnen musste. Beide badische Mädchen zeigten in allen Bereichen ihr bestes Können. Insgesamt war es ein sehr lehrreicher Lehrgang und die Mädchen konnten mit vielen neuen Erfahrungen nach Hause fahren.

E. Batke


Zum Seitenanfang

 

Kadermitglieder 2016

Vier badische Gymnastinnen für den Bundeskader 2016 nominiert

RSG-Talent Alina Kurilenko
(TBG Neulußheim)

Lea Hoffmann, Daria Wolf, Sila-Asena Öztürk
(TV Lahr) mit Trainerin Viktoria Tereschenko

[02.12.2015] Am diesjährigen Bundeskadertest (C/D) in Frankfurt nahmen vier badische Gymnastinnen teil. Eingeladen waren die Mädchen der Jahrgänge 2003 bis 2005, die bei den diesjährigen Deutschen Schülermeisterschaften vordere Platzierungen erreicht hatten. Für den BTB waren dies Sila-Asena Öztürk (Jahrgang 2005), Daria Wolf (Jahrgang 2005), Lea Hoffmann (Jahrgang 2004), alle vom TV Lahr, und Alina Kurilenko (Jahrgang 2004, TBG Neulußheim). Insgesamt nahmen 48 Mädchen aus ganz Deutschland teil.

In diesem Jahr wurde der Test in abgewandelter Form durchgeführt. Der Athletiktest blieb bestehen, dazu kamen ein Konditionstest und eine Pflichtübung ohne Handgerät, in welcher die wichtigsten körpertechnischen Schwierigkeiten beidseitig gefordert waren.

Die Nominierung setzte sich zusammen aus dem Testergebnis und der Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften. Erstmalig gab es eine reduzierte Anzahl an Kaderplätzen, wodurch insgesamt nur 20 Gymnastinnen aufgenommen wurden.

Deshalb war die Freude riesig groß, als die Nachricht kam, dass alle vier badischen Mädchen für den Bundeskader C/D 2016 nominiert wurden.

Herzlichen Glückwunsch an die Mädchen und an die Trainerinnen Viktoria Tereschenko (TV Lahr) und Dr. Emanuela Batke (TBG Neulußheim).

E. Batke




Mitglieder der badischen Nachwuchskader 2016
 
[02.12.2015] Nach der Durchführung des D1/2-Kadertests des Badischen Turner-Bundes in Lahr und des D3/4-Kadertests (BTB/STB) in Schmiden stehen nun die Mitglieder des Landeskader 2016 fest.
 

D1-Kader – Jahrgang 2008
1. Evelina Burow, TBG Neulußheim
2. Mina Shamil, TBG Neulußheim
3. Shalyna Mauro, TV Lahr
4. Leona Callaki, TBG Neulußheim
5. Diana Ruckhaber, SSC Karlsruhe
6. Katharina Reimann, TBG Neulußheim
7. Celine Romstein, SSC Karlsruhe
8. Angelina Husch, TV Bretten

D1-Kader – Jahrgang 2007
1. Daneliya Tumanova, TV Lahr
2. Diana Steckaite, TBG Neulußheim
3. Michelle Felde, TV Laufenburg
4. Enja Jost, TBG Neulußheim
5. Ajna Ibrahimovic, TuS Meersburg
6. Solyani Castro Hupp, TBG Neulußheim
7. Michelle Koop, SSC Karlsruhe    
8. Anastasia Frank, TBG Neulußheim
9. Thea Miller, TBG Neulußheim
10. Lesly Bergmann, TV Laufenburg
11. Emilia Janik, TBG Neullußheim

D2-Kader – Jahrgang 2006
1. Vivien Ebel, TBG Neulußheim
2. Charleen Laier, TBG Neulußheim
3. Yana Yakhnitsa, SSC Karlsruhe
4. Sofia Kurilenko, TBG Neulußheim
5. Viktoria Bel, TBG Neulußheim
6. Alina Pörner, TBG Neulußheim
7. Michaela Fosler, TV Laufenburg
8. Ronja Sterk, TuS Meersburg

D2-Kader – Jahrgang 2005
1. Julia Seldenreich, TBG Neulußheim
2. Alina Sakun, TV Lahr
3. Theresa Hausner, TV Bretten
4. Katrin Wilhelm, TV Lahr
5. Elisabeth Tome, TV Lahr
6. Uljana Wiens, SSC Karlsruhe

D3-Kader – Jahrgang 2004/2005 (BTB/STB)
Leonie Hilbert, TV Laufenburg

D4-Kader – Jahrgang 2003 und älter (BTB/STB)
Angelina Fokina, SSC Karlsruhe
Elisa Schnorr, TV Bretten

E. Batke
Zum Seitenanfang

 

Turntalentschul-Pokal 2015, Region Südwest (26.09.2015 | Koblenz)

TTS Neulußheim gewinnt zum siebten Mal den Turntalentschul-Pokal

[05.10.2015] Der 8. DTB-Turntalentschul-Pokal in der Rhythmischen Sportgymnastik wurde in diesem Jahr aufgrund der gestiegenen Anzahl von Turntalentschulen (TTS) in zwei Regionen aufgeteilt. Der TTS-Pokal Nordost mit zehn Turntalentschulen fand in Berlin statt. Der TTS-Pokal Südwest, an dem die TTS Neulußheim teilnahm, wurde in Koblenz ausgetragen. Hier traten am 26. September 2015 Mannschaften aus elf DTB-Turntalentschulen zu ihrem jährlichen Pflichtwettkampf an, u.a. die neu ernannten Turntalentschulen Wiblingen und Leverkusen, die seit Jahren national auf hohem Niveau turnen. Eine Mannschaft bestand erstmalig aus sechs Gymnastinnen der Jahrgänge 2005 bis 2007 (im Vergleich: bisher nur drei Gymnastinnen). Die Mädchen bestritten dabei ein Testprogramm an sechs Stationen, am Nachmittag wurden die Wettkampfübungen geturnt, dabei musste jede TTS insgesamt fünf Übungen ohne Handgerät und fünf Übungen mit Handgerät zeigen.

Zunächst wurde das Testprogramm absolviert. In diesem Jahr wurde neben der Beweglichkeit auch die Kraft und die Körperspannung getestet. Hier präsentierten sich die sechs Neulußheimerinnen wie gewohnt stark, die Punktzahlen wurden mittels Computer gestützten Messungen ermittelt, jedoch nicht bekannt gegeben. Weiter ging es mit dem Wettkampfteil. In der Kinderleistungsklasse 8 Jahre startete Diana Steckaite mit ihrer Übung mit dem Reifen. In der Kinderleistungsklasse 9 Jahre gingen gleich drei Mädchen an den Start, jeweils mit zwei Übungen (ohne Handgerät und mit dem Reifen): Charleen Laier, Vivien Ebel, Sofia Kurilenko. In der Schülerleistungsklasse 10 Jahre turnte Aleyna Yavuzer ebenfalls zwei Übungen, Julia Seldenreich zeigte ihre Kür ohne Handgerät. In allen Altersklassen war die Konkurrenz sehr stark mit sehr talentierten Gymnastinnen aus den großen Leistungszentren. Alle sechs Mädchen der TTS Neulußheim gaben auf dem Wettkampfteppich ihr Bestes.

Da die Ergebnisse des Testteils nicht im Voraus bekannt gegeben werden, bleibt es immer bis zur Siegerehrung spannend. Die Zielvorgabe durch die Trainerin lautete, sich unter die ersten fünf Turntalentschulen zu platzieren, in dem Wissen dass die Konkurrenz stärker als nie zuvor war. Als dann die TTS Neulußheim bei der Siegerehrung als Sieger mit 228,25 Punkten aufgerufen wurde, blieb bei den Neulußheimern kein Auge mehr trocken. Zum siebten Mal triumphierte die Mannschaft des TBG Neulußheim beim Turntalentschul-Pokal.

Nachdem die Ergebnisse mit denen des TTS-Pokals Nordost (Sieger TTS Bremen: 209,447 Punkte) verglichen waren, steht durch den riesigen Punktevorsprung eindeutig fest: Die TTS Neulußheim darf sich nun wiederum „beste Turntalentschule Deutschlands“ nennen! Dazu kam, dass sowohl Charleen Laier im Jahrgang 2006 als auch Aleyna Yavuzer im Jahrgang 2005 den Pokal der Drittplatzierten gewannen. Eine unglaublich schöne Erfolgskette für die Trainerinnen Dr. Emanuela und Daniela Batke, die kontinuierliche Nachwuchsarbeit beim TBG Neulußheim leisten. Und diesmal war es der wohl schönste Sieg, da er so hart erkämpft wurde. Herzlichen Glückwunsch an die Mädchen und Trainerinnen!

Anmerkung: Es werden wieder neue Nachwuchsmädchen gesucht. Wer Interesse und Lust bekommen hat, kann sich auf Facebook über uns informieren.

E. Batke
Zum Seitenanfang

 

Gymnastik-WM 2015 in Stuttgart

Gymnastik-WM in Stuttgart vom 07. bis 13. September 2015

RSG-Weltspitze im Kampf um WM-Titel und Olympia-Tickets

Bild: STB

[29.05.2015] Die internationale Besetzung der Gymnastik-Weltmeisterschaften in Stuttgart steht fest und verspricht Rhythmische Sportgymnastik auf höchstem Niveau: Sämtliche aktuelle Spitzenathletinnen aus insgesamt 58 Nationen haben ihre WM-Teilnahme angekündigt. Dabei stehen in Stuttgart nicht nur WM-Titel auf dem Spiel, sondern auch eine direkte Olympia-Qualifikation.

Nach gegenwärtigem Stand schickt das RSG-Team Deutschland für die Einzelwettkämpfe Jana Berezko-Marggrander (TSV Schmiden) und Laura Jung (TV St. Wendel) ins Rennen. Sie müssen sich im Mehrkampffinale am Freitag einen Platz unter den besten 15 erturnen, um das Rio-Ticket zu sichern. Die vorläufige Formation der Deutschen Nationalmannschaft Gruppe setzt sich aus Anastasija Khmelnytska, Daniela Potapova, Daria Sajfutdinova, Julia Stavickaja, Sina Tkaltschewitsch und Mannschaftskapitänin Rana Tokmak zusammen. Bekräftigt durch ihre deutliche Leistungssteigerung beim vergangenen Weltcup im bulgarischen Sofia fasst die deutsche Gruppe das Ziel einer direkten Olympia-Qualifikation in Stuttgart ins Auge. Dafür müsste sie in der Gesamtwertung einen Platz unter den besten acht Formationen erreichen. Dabei muss sich das DTB-Team neben internationalen Größen wie Russland, Bulgarien, Weißrussland und Italien behaupten.

Gymnastik-Fans dürfen sich ebenso darauf freuen, Einzel-Spitzenathletinnen wie die amtierende Mehrkampf-Weltmeisterin Yana Kudryavtseva und Margarita Mamun (beide Russland), die momentan die Weltcup-Rangliste anführt, in der Stuttgarter Porsche-Arena live erleben zu können. Neben den Russinnen kündigen sich in Ganna Rizatdinova (Ukraine), Son Yeon Jae (Südkorea) und Melitina Staniouta (Weißrussland) weitere starke Top-Gymnastinnen an, die um Medaillen konkurrieren werden. "In Stuttgart geht alles was die Sportart zu bieten hat, an den Start. Das werden sehr interessante Wettkämpfe und wir sind gespannt darauf, wie sich unsere deutschen Gymnastinnen vor heimischer Kulisse gegen die internationalen Stars schlagen werden", erklärte DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam, der zugleich Exekutiv-Mitglied im Weltturnverband FIG ist.

Zeitplan Gymnastik-WM 2015

07.09. Qualifikation Einzel
08.09. Qualifikation Einzel, Gerät-Finals Einzel (Reifen, Ball)
09.09. Qualifikation Einzel
10.09. Qualifikation Einzel, Gerät-Finals Einzel (Keule, Band)
11.09. Mehrkampf-Finale Einzel Durchgang B, Mehrkampf-Finale Einzel Durchgang A
12.09. Mehrkampf-Finale Gruppe und "enjoy your rhythm"-Gala
13.09. Gerät-Finals Gruppe (Reifen und Keulen, Bänder)

Alle weiteren Informationen und Tickets gibt es unter gymnastik-wm.de.

PM
Zum Seitenanfang

 

Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften 2015 (12.07.2015 | Schmiden)

Dreifacherfolg für Lahrer Gymnastinnen in der KWK 10

[30.07.2015] Am 12. Juli 2015 fanden in Schmiden die diesjährigen Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der Nachwuchsgymnastinnen statt. Für die Wettkämpfe hatten sich pro Gerät jeweils sechs Gymnastinnen des STB und BTB in der Kinderleistungsklasse (KLK) und der Kinderwettkampfklasse (KWK) qualifiziert, also Mädchen im Alter von 7 bis 10 Jahren. Die badischen Farben vertraten Gymnastinnen aus Bretten, Karlsruhe, Lahr, Laufenburg, Meersburg, Neulußheim und Neureut.

In der Leistungsklasse 9 siegte Sofia Kurilenko von der TBG Neulußheim vor ihrer Vereinskameradin Vivien Ebel in der Übung ohne Handgerät. Die besten Ergebnisse in den Wettkampfklassen erzielten Katrin Wilhelm, Elisabeth Sakun und Elisabeth Tome vom TV Lahr (KWK 10), die zwei Mal alle drei Podestplätze besetzten (Foto). Siegerin mit dem Seil wurde Theresa Hausner (TV Bretten).

In der KWK 9 belegte Ronja Sterk vom TuS Meersburg den zweiten Platz vor Alina Pörner aus Neureut; Alina erreichte auch Platz drei mit dem Ball, ihre Vereinskameradin Leonie Becker kam hier auf den zweiten Rang.
T. Bothor
Zum Seitenanfang

 

Bundesfinale Talentsichtung RSG (06.-07.06.2015 | Lahr)

Sila-Asena Öztürk ist Deutsche Meisterin!

[17.06.2015] Die Ausrichtung des Bundesfinales der Schülerleistungsklassen 10, 11 und 12 Jahre (entsprechen Deutschen Meisterschaften) wurde in diesem Jahr vom TV Lahr übernommen. Diese nationale Meisterschaft, die das ganze Wochenende andauerte, wurde von den Helfern des Vereins unter Leitung von Traudel Bothor bestens organisiert. Ein Dank an dieser Stelle an alle Mitwirkenden. Als Kampfrichterin des Badischen Turner-Bundes war Dr. Emanuela Batke im Einsatz.

Begonnen wurde am Samstagmorgen mit den Mädchen der Schülerleistungsklasse 10 Jahre. Dieses Teilnehmerfeld umfasste 44 Gymnastinnen. Für den BTB gingen vier Gymnastinnen an den Start, die sich alle sehr gut präsentierten. Einen traumhaften Erfolg erturnte sich Sila-Asena Öztürk vom gastgebenden TV Lahr. Sie turnte alle drei Übungen (Ohne Handgerät, Seil, Reifen) fehlerfrei und bezauberte mit einer unglaublichen Ausdrucksstärke. Mit klarem Punktevorsprung wurde sie im Mehrkampf Gewinnerin der Goldmedaille und damit Deutsche Meisterin. Desweiteren gewann sie die Finals Ohne Handgerät und mit dem Reifen, mit dem Seil holte sie sich Silber. Darja Wolf, die zweite Starterin des TV Lahr, turnte ebenfalls auf sehr hohem Leistungsniveau. Im Mehrkampf verpasste sie nur knapp das Treppchen und wurde Vierte. Doch in den Finals Ohne Handgerät und Reifen gewann sie die Bronzemedaille. Aleyna Yavuzer vom TBG Neulußheim konnte sich den 16. Platz im Mehrkampf erturnen, ihre Vereinskameradin Julia Seldenreich belegte nach einigen Gerätefehlern den 26. Platz.

Am Nachmittag turnten in der Schülerleistungsklasse 11 Jahre zwei badische Gymnastinnen gegen ein sowohl zahlen- als auch leistungsmäßig sehr starkes Teilnehmerfeld (37 Gymnastinnen). Auch in dieser Altersklasse konnten unsere Mädchen überzeugen und hervorragende Erfolge erzielen. Alina Kurilenko vom TBG Neulußheim präsentierte sich mit ihren drei Übungen (Ohne Handgerät, Seil, Band) sehr sicher und mit gewachsenem Selbstbewusstsein. Im Mehrkampfergebnis belegte sie den 5. Platz. Lea Hoffmann vom TV Lahr hatte in ihrer dritten Übung mit dem Band mit kleinen Unsicherheiten zu kämpfen, nichtsdestotrotz belegte sie den 7. Platz. Beide BTB-Mädchen erreichten jeweils zwei Finalplatzierungen – Finale Ohne Handgerät: 4. Platz Lea Hoffmann; Finale Seil: 4. Platz Lea Hoffmann, 6. Platz Alina Kurilenko; Finale Band: 4. Platz Alina Kurilenko.

Am Sonntag waren die Gymnastinnen der Schülerleistungsklasse 12 Jahre an der Reihe. Hier vertraten die gebürtige Usbekin Angelina Fokina vom SSC Karlsruhe und Daria Volodina (TuS Meersburg) die badischen Farben. Angelina präsentierte sich erwartungsgemäß mit einer starken Leistung in allen vier Übungen (Ohne Handgerät, Reifen, Keulen, Band). Im  Mehrkampf belegte sie den 4. Platz, ebenso in den Finals Ohne Handgerät und Reifen. In den Finals mit Keulen und Band wurde sie jeweils Sechste. Daria Volodina belegte den 36. Platz.

Die Platzierungen dieser Meisterschaften sind ein Riesenerfolg für die RSG im Badischen Turner-Bund! Herzlichen Glückwunsch an die Gymnastinnen und deren Trainerinnen Viktoria Tereschenko, Dr. Emanuela Batke und Anja Engster.

E. Batke


Kleines Treffen am Rande des Bundesfinales:

Vier Generationen badischer RSG-Landesfachwartinnen

von links:

Traudel Bothor, Christine Dörre, Annita Süvern und Traudel Glökler

(es fehlt leider auf dem Foto Dr. Ursel Brian, die erste RSG-Landesfachwartin)

Zum Seitenanfang

 

Deutsche Juniorenmeisterschaften RSG (15.-17.05.2015 | Leipzig)

Drei badische Gymnastinnen zeigten ihr Können bei DJM

[29.05.2015] Mitte Mai fanden in Leipzig die Deutschen Meisterschaften Rhythmische Sportgymnastik der Juniorenleistungsklassen 13, 14 und 15 Jahre statt. Aus Baden mit dabei waren Anna Podgorny, Nicole Mak und Elisa Schorr. In allen drei Altersklassen waren die Teilnehmerfelder sowohl zahlen- als auch leistungsmäßig sehr stark. Es dominierten erwartungsgemäß die Mädchen aus den deutschen Leistungszentren, welche die Medaillenränge unter sich ausmachten.

In der Juniorenleistungsklasse 13 Jahre hatten sich zwei badische Gymnastinnen qualifiziert. Anna Podgorny (TBG Neulußheim), Badische Meisterin dieser Altersklasse, konnte sich trotz langer Verletzungspause gut präsentieren und zeigte eine stabile Leistung in allen vier Übungen. Sie erreichte den 11. Platz. Die zweite im Bunde, Nicole Mak vom TV Lahr, konnte sich den 17. Platz erturnen.

In der Juniorenleistungsklasse 15 Jahre vertrat Elisa Schnorr vom TV Bretten die badischen Farben. Sie erreichte mit dem 9. Platz eine hervorragende Platzierung im Mehrkampf und konnte sich für das Reifenfinale qualifizieren. In diesem erturnte sie sich sogar den 5. Platz.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Juniorinnen.

E. Batke
Zum Seitenanfang

 

Badische Meisterschaften 2015

Tolle Übungen und spannende Entscheidungen bei den Badischen Meisterschaften der RSG 2015

[30.03.2015]  Am 14. März 2015 fanden die Badischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik sowohl im Einzel als auch in der Gruppe statt. Diesjähriger Ausrichter war der TSV Graben.

 
  Die MK-Gruppe des TV Bretten

Den Anfang machten die Wettkampfklassen. In der Schülerwettkampfklasse 10 bis 12 Jahre war erfreulicherweise ein deutlich größeres Teilnehmerfeld im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen, auch die gezeigten Leistungen der Plätze eins bis zehn waren schön anzusehen. Nach drei geturnten Übungen setzte sich Karina Bach vom TV Lahr klar an die Spitze des Feldes, gefolgt von ihrer Vereinskameradin Juliana Weber; auf Platz drei kam Isabel Waibel vom TUS Meersburg. Diese drei Mädchen qualifizierten sich damit für die Regionalmeisterschaften Süd im April.

In der Juniorenwettkampfklasse 13 bis 15 Jahre wurden drei Übungen mit Seil, Keulen und Band geturnt. Hier dominierte klar Jessica Botter (TV Lahr), die drei sehr ausdrucksstarke Übungen turnte und die Goldmedaille gewann. Die Silbermedaille erturnte sich mit stabilen Leistungen Alwina Vogelsang (ebenfalls TV Lahr). Alicia Makedonski, die im letzten Jahr noch bei den K-Übungen startete, überraschte alle mit dem dritten Platz. Zusätzlich zu den drei Erstplazierten qualifizierten sich zu den Regionalmeisterschaften: Maxima Bachmayer, Alexandra Sander (beide SSC Karlsruhe), Amelie Heidrich (TV Lahr), Ilona Bykov (SCC Karlsruhe) und Lena Saval (TSV Graben).

In der Freien Wettkampfklasse ab 16 Jahre siegte in der Gesamtwertung der drei Kürübungen (Seil, Reifen, Band) Anastasia Bobrova vom TUS Meersburg, gefolgt von Carolina Freis (TV Bretten) auf dem zweiten Platz, den dritten teilten sich die Vereinskolleginnen Evelin Bohr und Victoria Merkle (ebenfalls TV Bretten). Neben den Medaillengewinnerinnen schaffte auch die fünftplazierte Jennifer Schönbeck (TV Bretten) die Qualifikation zu den Regionalmeisterschaften.

Weiter ging es mit den Gruppenwettbewerben. In der Schülerwettkampfklasse (fünf Paar Keulen) gewann der SSC Karlsruhe vor dem TSV Graben I und dem TSV Graben II. In der Juniorenwettkampfklasse siegte die Gruppe des TSV Graben II mit kleinem Vorsprung vor der Gruppe des SSC Karlsruhe, Platz drei ging an die Gruppe des TSV Graben I.  Erstmalig war eine Meisterklasse-Gruppe in Baden am Start. Die fünf Mädchen des TV Bretten boten eine interessante Choreografie mit zwei Reifen und drei Paar Keulen und lassen auf eine gute Platzierung bei den Deutschen Gruppenmeisterschaften im Juni hoffen.

Bei den Duo-Wettbewerben war die Resonanz in diesem Jahr leider nicht groß, einzig der TV Laufenburg stellte ein Duo in der Schülerwettkampfklasse mit Emily Bergmann und Meltem Isik. Der Fachausschuss hofft auf mehr Zuspruch im nächsten Jahr bei dieser doch attraktiven Abwandlung des Gruppenwettbewerbs.

Sila-Asena Öztürk (TV Lahr), Siegerin SLK 10

Den Abschluss des Wettkampftages bildeten die Gymnastinnen der Leistungsklassen. In der Schülerleistungsklasse 10 Jahre wiederholten sich die Platzierungen des Jahrgangs 2005 aus dem Vorjahr (damals Kinderleistungsklasse 9 Jahre). Badische Meisterin wurde Sila-Asena Öztürk vor Daria Wolf (beide TV Lahr), Bronze ging an Aleyna Yavuzer vom TBG Neulussheim. Rang vier erreichte Julia Seldenreich (ebenfalls TBG Neulussheim). Leonie Hilbert vom TV Laufenburg musste leider den Wettkampf nach einer Übung beenden. In der Schülerleistungsklasse 11 Jahre turnte Lea Hoffmann vom TV Lahr als einzige Starterin einen ansprechenden Wettkampf. Leider fehlten hier verletzungsbedingt Alina Kurilenko (TBG Neulussheim) und Alina Smetanina (TV Lahr). In der Schülerleistungsklasse 12 Jahre siegte mit deutlichem Punktevorsprung die gebürtige Usbekin Angelina Fokina (SSC Karlsruhe). Auf Rang zwei dahinter kam Daria Volodina vom TUS Meersburg. In der Juniorenleistungsklasse 13 Jahre konnte sich Anna Podgorny (TBG Neulussheim) trotz langer Verletzungspause behaupten und wurde Badische Meisterin. Der Vizetitel ging an Nicole Mak (TV Lahr). In der Juniorenleistungsklasse 15 Jahre zeigte Elisa Schnorr (TV Bretten) in allen vier Übungen wie gewohnt stabile Leistungen mit sicher geturnten Schwierigkeiten und Risikowürfen. Die Mädchen der Schülerleistungsklassen werden die badischen Farben beim Bundesfinale in Lahr im Juni diesen Jahres vertreten, die Juniorinnen starten bei den Deutschen Meisterschaften im Mai, die in Leipzig stattfinden.


Emanuela Batke
Zum Seitenanfang

 

Badische Jugendbestenkämpfe Kinderklassen RSG 2014

55 Einzelgymnastinnen und acht Gruppen bei Badischen Jugendbestenkämpfen der Kinderklassen am Start

[28.07.2014]  Am 19. Juli fanden die Badischen Jugendbestenkämpfe der Kinderklassen 7 bis 10 Jahre in der Laufenburger Rappensteinhalle statt. Insgesamt gingen 55 Einzelgymnastinnen und acht Gruppen an den Start.

In der Kinderleistungsklasse (KLK) 7 erturnte sich Milana Bibik vom TV Lahr mit ihrer "Ohne Handgerät"-Übung unbestritten den Sieg in dieser Altersklasse. Auf Platz 2 kam Michelle Felde vom TV Laufenburg, gefolgt von Solyani Castro Hupp (SSC Karlsruhe) auf Rang 3.

In der KLK 8 wurde eine Übung ohne Handgerät und eine Übung mit Seil oder Ball geturnt. Hier gewann Charleen Laier vom TBG Neulußheim die Goldmedaille, die Silbermedaille erturnte sich Sofia Kurilenko (ebenfalls TBG Neulußheim) und Bronze ging an Bogdana Vogelsang vom TV Lahr.

Die KLK 9 wurde von zwei Gymnastinnen des TV Lahr dominiert, die bereits Mitglied im Perspektivkader des STB sind. Badische Meisterin wurde Sila-Asena Öztürk, gefolgt von ihrer Vereinskameradin Darja Wolf. Dritte wurde, wie schon im Vorjahr, Aleyna Yavuzer vom TBG Neulußheim.

In der KLK 10 turnte nur eine Gymnastin, Angelina Cosi Montes (TV Bretten), die damit auch erste wurde.

In der Kinderwettkampfklasse (KWK) 9 waren eine Übung ohne Handgerät und eine Übung mit Reifen oder Ball gefordert. Hier setzte sich Jennifer Brauer vom TBG Neulußheim klar durch und wurde Siegerin. Auf Platz 2 folgte ihre Vereinskollegin Julia Seldenreich. Yana Elise Heiler vom TV Bretten belegte den 3. Rang.

In der KWK 10 siegte Theresa Schütz vom TV Bretten mit deutlichem Punkteabstand, Platz 2 verdiente sich Vivienne Herdt vom TV Lahr, dritte wurde Kanita Hodic vom TSV Graben.

Bei den Gruppenwettbewerben gab es schöne und interessante Choreografien zu sehen. In der Kategorie der Gruppen KK 6-8 Jahre (ohne Handgerät) gewann der TBG Neulußheim mit deutlichem Punktevorsprung die Goldmedaille. Silber ging an die Gruppe der TG Neureut, Bronze erturnte sich der SSC Karlsruhe.

Bei den Gruppen KK 8-10 Jahre (3 Bälle / 2 ohne Handgerät) konnte sich der TBG Neulußheim ebenfalls durchsetzen und wurde Badischer Meister. Das zweite Treppchen belegte die Gruppe des TSV Graben, Platz 3 ging erneut an die Mädchen des SSC Karlsruhe.

Zu den Baden-Württembergischen Bestenkämpfen qualifizierten sich die jeweils fünf besten Einzelgymnastinnen eines Handgeräts sowie alle teilnehmenden Gruppen.

Emanuela Batke

Zum Seitenanfang