T.I.P.
Das Turn-Informationsportal
Besuchen Sie T.I.P. - Das Turn-Informationsportal des Badischen Turner-Bund e.V.

Sportarten

Wählen Sie eine Sportart:


Inhaltsverzeichnis

Internationaler Nachwuchsländerkampf „Vier Motoren für Europa“
DJM / DM 2017 beim IDTF Berlin
Auftakt Nachwuchsbundesliga 2017
Ligafinale Kunstturnen Männer (08.04.2017 / Grötzingen)
Ligafinale 2017
Badische Turnliga der Kunstturner startet in neue Saison
Neue Pflichtübungen für Kunstturnnachwuchs
Deutschland-Pokal 2016 (05./06.11.2016 | Schwäbisch-Gmünd)
KTH Herbolzheim Badischer Mannschaftsmeister der AK 7/8
DJM Kunstturnen Männer 2016 (01.-03.07.2016 | Wernau)
Baden-Württembergische Meisterschaften der Kunstturner in Grötzingen
Metropol-Cup Rhein-Neckar der Kunstturner: Ein Titel bleibt in Heidelberg
DTB-Turntalentschul-Pokal (06.03.2016 | Heidelberg)
Finale Badische Turnliga (19./20.03.2016 | Iffezheim)
Vorschau Finale Badische Turnliga Kunstturnen Männer am 19./20. März
Kunstturnern stehen sechs spannende Ligawochen bevor
Deutschlandpokal 2015 (30.10./01.11.2015 | Heilbronn)
Schülervergleichskampf in Singen als letzter Härtetest vor Deutschland-Pokal
Baden-Pokal der Kunstturner in Rheinbischofsheim
2.000 Euro Gerätegutschein für DTB-Turn-Talentschule der KTG Heidelberg
Christian Dehm ist baden-Württembergischer Meister der Aktiven (17.05.2015)
Badische Schülermeister in Heidelberg gekürt (14.05.2015)
Kirchheimer Kunstturner feiern Oberligatitel - Stimmungsvolles Finale in Offenburg
BAWÜ und Nachwuchsbestenkämpfe Männer
Finale der Badischen Turnliga am 28. und 29. März 2015 in Offenburg
Athleten empfehlen sich für D-Kader 2015
Baden feiert fantastischen Sieg der AK 9/10 beim Deutschlandpokal
Trainingskooperation Heidelberg und Hanauerland
Baden-Pokal der Kunstturner in Heidelberg
Deutsche Jugendmeisterschaften Gerätturnen Männer (27.-29.06.2014 / Schmiden)
Badische Schülermeister der Kunstturner gekürt (25.05.2014)
Rhein-Neckar-Talentiade (04.05.2014 / Heidelberg)
Badisches Ligafinale der Kunstturner 2014
Finale der Badischen Turnliga am 12./13. April in Herbolzheim
Archiv Berichte 2012

 

Internationaler Nachwuchsländerkampf „Vier Motoren für Europa“

Seit vielen Jahren misst sich eine Auswahl der besten baden-württembergischen Nachwuchsturner im Frühjahr beim Wettbewerb „Vier Motoren für Europa“ mit der internationalen Konkurrenz. Die Ausrichtung rotiert dabei zwischen den teilnehmenden Mannschaften aus den Regionen Katalonien, Rhône-Alpes, der Lombardei und Baden-Württemberg. Neben Gerätturnwettkämpfen finden auch Wettbewerbe im Trampolinturnen und der Rhythmischen Sportgymnastik statt. 2017 waren die jungen Athleten zu Gast bei der Kunstturn-Region Karlsruhe, die den Wettkampf in in Eggenstein-Leopoldshafen ausrichtete.

Da neben dem sportlichen Vergleich auch die freundschaftliche und internationale Begegnung mit Athletinnen und Athleten anderer Sportarten im Vordergrund steht, ist die Nominierung für den Wettbewerb für die jungen Sportler besonders attraktiv.

Gemeinsam mit den schwäbischen Turnern Jakob Hofmann, Julian Weller, Silas Hittler und Arne Halbisch trat Leon Wendt von der KTG Heidelberg im Gerätturn-Team Baden-Württemberg an. Wendt hatte erst in Berlin bei den Deutschen Jugendmeisterschaften nach anderthalbjähriger Wettkampfpause sein Comeback gegeben und dort gleich den Anschluss an die deutsche Spitze geschafft. Auch auf internationaler Ebene zeigte er nun, dass wieder mit ihm zu rechnen ist. Er turnte einen vollen Kür-Sechskampf und steuerte 66,850 Punkte zum Gesamtergebnis des Teams bei. Mit insgesamt 210,650 Punkten belegte die Landesauswahl den vierten Platz, der Sieg ging an die Turner aus der Lombardei (221,400 Punkte) vor Katalonien und Rhône-Alpes.

Auch die baden-württembergischen Turnerinnen belegten in der Endwertung mit 136,400 Punkten den vierten Platz. Hala Sidaoui, Hannah Dietz (beide TG Mannheim) und Viktoria Enns (KTG Heidelberg) präsentierten sich gemeinsam mit den schwäbischen Turnerinnen Lona Häcker und Maike Halbisch vor heimischem Publikum. Mit einem Punkt Vorsprung siegte Katalonien (142,750 P.) vor der Lombardei und Rhône-Alpes.

zu den Ergebnissen

Mareike Röder


Zum Seitenanfang

 

DJM / DM 2017 beim IDTF Berlin

Lorenz Steckel gewinnt erste badische Mehrkampfmedaille seit vielen Jahren

[19.06.2017] Mit dem besten Ergebnis seit vielen Jahren kehrten die badischen Kunstturner von den Deutschen Jugendmeisterschaften im Rahmen des Deutschen Turnfests in Berlin zurück. Vier Medaillen konnten die Turner und Landestrainer Christoph Haase bejubeln: „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Abschneiden in Berlin. Vor allem die erste Mehrkampfmedaille seit Jahren macht uns stolz. Lorenz Steckel hat einen hervorragenden Wettkampf geturnt.“ Mit Silber wurde der Turner der KR Karlsruhe für seinen sauberen und stabilen Wettkampf belohnt, der in der Fächerstadt bei Max Lerchl trainiert.

    Bilder: Vereine

Gemeinsam mit Lorenz Steckel starteten in der AK 12 Gabriel Eichhorn und Leon Biener (beide KTG Heidelberg). Gabriel musste einige Fehler hinnehmen, verpasste dadurch das Treppchen und wurde Sechster. Seine inhaltlich tollen Kürübungen haben aber gezeigt, dass auch er in den kommenden Jahren um das Podest mitkämpfen wird. Leon Biener wurde 27.

In der AK 13/14 ging mit Eliah Beckenbach (KTG Heidelberg) ein weiterer Medaillenkandidat aus Baden an die Geräte. Seine Medaillenhoffnungen im Mehrkampf musste Eliah dann jedoch leider bereits nach dem unsicher geturnten Pflichtdurchgang aufgeben. Mit Wut im Bauch turnte er sich dann jedoch im Kürdurchgang noch von Rang 9 auf den 5. Platz nach vorne. Und auch in den Gerätefinals zeigte der junge Heidelberger seine Klasse. Mit einer der hochwertigsten Bodenübungen des gesamten Teilnehmerfeldes feierte er den Deutschen Meistertitel an diesem Gerät. An den Ringen holte er mit einer ebenfalls starken Vorstellung die Silbermedaille. Mit Rang 4 am Sprung und Rang 6 am Barren komplettierte er seine Ergebnisse. Dem jüngeren Jahrgang der Konkurrenz angehörend, belegten Shimon Aoki und Ferdinand von Strachwitz (beide ebenfalls KTG Heidelberg) im Mehrkampf die Ränge 16 und 23. Zusätzlich qualifizierte sich Shimon Aoki für die Gerätefinals am Pferd und Sprung, wo er jeweils Rang 6 belegte. „Die beiden turnten ihrem Leistungsstand entsprechend gute Wettkämpfe und haben Motivation getankt, im nächsten Jahr noch eine Schippe draufzulegen“, ist Landestrainer Haase zufrieden.

Nach anderthalbjähriger Wettkampfpause kehrte Leon Wendt (KTG Heidelberg) auf die Turnbühne zurück. Mit dem 10. Rang im Mehrkampf der 15- und 16-Jährigen hat er nach dieser schwierigen Zeit vor allem sich selbst bewiesen, dass er den Anschluss wiedergefunden hat. Auch er ist 2017 im jüngeren Jahrgang und musste nur drei gleichaltrigen den Vortritt lassen. Sein Comeback krönte Leon mit der Bronzemedaille am Boden, zudem belegte er im Ringefinale Rang 8 und am Sprung Platz 6. Ein Wermutstropfen aus badischer Sicht waren die verletzungsbedingten kurzfristigen Absagen von Eric Donath (AK 17/18) und Karl Steckel (AK 13/14), die beide weitere tolle Platzierungen für den BTB erreichen hätten können. Die Verantwortlichen im DTB werden nun auf Basis der Ergebnisse bei der DJM die Bundeskader nominieren.

 

Daniel Morres erstmals bei den Aktiven am Start

Daniel Morres (KTG Heidelberg) turnte in Berlin seinen ersten Mehrkampf bei den Aktiven. Nachdem sein Hauptziel, die Qualifikation für die DM erreicht war, konnte er unbeschwert in der Max-Schmeling-Halle antreten. Kurz vor den Baden-Württembergischen Meisterschaften hatte er sich einen Muskelfaserriss zugezogen, sodass er jetzt vor allem am Boden und Reck einige Elemente nicht zeigen konnte. In einem sehr homogenen Feld reichte es dadurch leider nicht für ein Gerätefinale und er belegte im Mehrkampf Rang 24.

M. Röder

Zum Seitenanfang

 

Auftakt Nachwuchsbundesliga 2017

Rang 4 beim Start in der Nachwuchsbundesliga

[25.04.2017] Beim Auftakt der Nachwuchsbundesliga am 22. April in Halle an der Saale belegte das covendos Turnteam Baden den 4. Rang. Damit platzierte sich die Mannschaft, die aus den jungen Talenten der KTG Heidelberg und aus zwei starken Nachwuchsturnern des SSC Karlsruhe besteht, im Mittelfeld der Liga.

Die Premiere in dem für die Turner neuen Wettkampfformat verlief gut. Passend zur Platzierung präsentierte das Team in Halle eine schwankende Form an den sechs Geräten. Während die jungen Turner am Boden die höchste Punktzahl aller Teams erreichten und auch am Sprung eine sehr gute Leistung zeigten, lief es in den Durchgängen am Pauschenpferd und am Reck nicht wie geplant. An diesen beiden Geräten zeigte die junge Mannschaft im Vergleich mit den Konkurrenten schwächere Leistungen. Leon Wendt von der KTG präsentierte sich mit einem überzeugenden Sechskampf und belegte in der Einzelwertung den 8. Platz.

Für das covendos Turnteam Baden gingen seitens der KTG Heidelberg Leon Wendt, Eliah Beckenback, Joel Schauwienold, Gabriel Eichhorn und Shimon Aoki an den Start. Vom SSC Karlsruhe traten die Brüder Lorenz und Carl Steckel an. Alle Turner gehören zum Landeskader des Badischen Turner-Bundes, teils sogar zu einem Bundeskader des DTB aus dem Nachwuchsbereich.

Die Deutsche Turnliga, die die jungen Turntalente in Deutschland über diese Wettkampfplattform stärker in den Fokus rückt, trägt die Nachwuchsbundesliga erst zum zweiten Mal aus. Nach dem Auftakt in Halle geht es am 20. Mai nach Dillingen und am 21. Oktober nach Cottbus. Die sechs besten Teams kämpfen im Finale am 2. Dezember in Ludwigsburg um den Titel.

B. Sudhoff

Zum Seitenanfang

 

Ligafinale Kunstturnen Männer (08.04.2017 / Grötzingen)

Ligafinale 2017: Teams der SG Kirchheim dominieren Verbands- und Oberliga

[10.04.2017] „Wir können stolz auf uns sein, Teil dieser Liga zu sein!“ Mit diesen Worten begrüßte Manuel Gäng, Ligabeauftragter des Fachgebiets Kunstturnen männlich, die Gäste beim Ligafinale. Der BTB ist einer von ganz wenigen Turnerbünden, in denen seit vielen Jahren ein komplettes Ligasystem im männlichen Kunstturnen erfolgreich durchgeführt wird. Die Rückrunde und somit das Ligafinale fand dieses Jahr am 8. April im Karlsruher Stadtteil Grötzingen statt. Vor voll besetzten Rängen in der Emil-Arheit-Halle zeigten die Turner zum Abschluss der Ligasaison noch einmal Höchstleistungen.

Als am späten Nachmittag die Verbands- und Oberligisten an die Geräte gingen, war die Halle fest in blau-weißer Hand. Die beiden Mannschaften der SG Kirchheim hatten die Vorrunde der Ligen jeweils dominiert und wollten ihre Leistung auch beim Ligafinale unter Beweis stellen. Das gelang den Turnern der SG Kirchheim I in eindrucksvoller Manier. Mit 280,35 Punkten holten sie sich den Tages- und Gesamtsieg in der Oberliga. Einen hervorragenden Rückrundenwettkampf turnte jedoch auch der TV Neckarau, der mit Stefan-Julian Mutiu auch den besten Einzelturner des Tages stellte und als Topscorer geehrt wurde. Auch die zweite Mannschaft der SG Kirchheim ließ den Gegnern keine Chance und gewann den Rückrundenwettkampf der Verbandsliga mit 265,70 Punkten. Aufgrund eines noch laufenden Einspruchs konnte die Verbandsligatabelle leider am Finaltag nicht abgeschlossen werden.

Gastgebende KR Karlsruhe macht Aufstieg perfekt

Da die Verbandsliga 2016 nicht voll besetzt war, ging es in der Landesliga gleich um zwei Aufstiegsplätze. Als großer Favorit auf einen der beiden Plätze ging die ausrichtende KR Karlsruhe an den Start. Trotz des noch sehr jungen Teams aus Landes- und Bundeskaderathleten brachte die Karlsruher die Favoritenrolle nicht aus dem Tritt. Die Turner begeisterten Kampfrichter und Publikum mit ihren hervorragenden Übungen. Zweiter Aufsteiger in die Verbandsliga ist die WKG Sasbach/Renchtal als Sieger der Staffel Süd. Der TSV Grötzingen und der TV Furtwangen werden sich dagegen als Absteiger im kommenden Jahr in der Bezirksliga messen müssen.

Erstmals wurde das Ligafinale an einem Tag durchgeführt, sodass auch die Bezirksligisten samstags an die Geräte gingen. Und es sollte ein äußerst spannender Durchgang sein. Dank eines hervorragenden Auftritts konnten die Turner des Rastatter TV beinahe noch den TV Hofweier von der Tabellenspitze verdrängen, da dieser sich in der Rückrunde neben den Rastattern auch noch von der TG Söllingen geschlagen geben musste. Da jedoch zwei Teams in die Landesliga aufsteigen, wurden sowohl der Vorrundensieger Hofweier als auch der Rückrundenbeste Rastatt mit dem Aufstieg belohnt.

Gesamt-Siegerliste

M. Röder

Bildergalerie (Fotos: A. Klieber)







Zum Seitenanfang

 

Ligafinale 2017

Ligafinale der Kunstturner am 8. April in Grötzingen

[04.04.2017] Am Samstag, 8. April findet in Karlsruhe-Grötzingen das große Ligafinale der badischen Kunstturner statt. In der Emil-Arheit-Halle treffen jeweils alle Teams von der Bezirks- bis zur Oberliga in einem Wettkampf aufeinander.

Die Ergebnisse der Vorrundenbegegnungen lassen spannende Entscheidungen um Auf- und Abstieg erwarten. Unter anderem turnt die ausrichtende KR Karlsruhe um den Aufstieg in die Verbandsliga. Die Wettkämpfe beginnen mit der Bezirksliga um 10 Uhr, das Finale der Landesliga beginnt um 13.30 Uhr. Die Verbands- und Oberligateams gehen dann um 17 Uhr an die Geräte. Im Anschluss an die Wettkämpfe findet ab ca. 20.30 Uhr eine Come-Together-Party in der Halle statt, um die Ligasaison gemeinsam ausklingen zu lassen.

Wettkampfort:
Emil-Arheit-Halle in Karlsruhe-Grötzingen
(Bruchwaldstraße, 76229 Grötzingen)

Alle Infos zur Badischen Turnliga

M. Röder

Zum Seitenanfang

 

Badische Turnliga der Kunstturner startet in neue Saison

Am kommenden Wochenende startet für die Mannschaften der Badischen Turnliga die neue Saison. zum In fünf Vorrundenwettkämpfen werden die Teams der Bezirks-, Verbands-,, Landes- und Oberliga jeweils im direkten Duell aufeinandertreffen. Die endgültige Entscheidung um die Titel sowie Auf- und Abstieg fällt dann beim großen Ligafinale. Am 8. und 9. April treffen in Weingarten dann alle Teams noch einmal aufeinander. „Die Begeisterung der Vereine für die Liga ist weiter riesig. Gerade in der Oberliga konnten wir wieder alle Plätze besetzen. Das zeigt, dass das direkte Duell mit den anderen Teams einen ganz besonderen Reiz hat und den Turnern viel Spaß macht“, sagt Manuel Gäng, Ligabeauftragter des Fachgebiets Kunstturnen männlich.

Wie in den vergangenen Jahren feiern die Turner dann den Saisonabschluss am Samstagabend mit einer großen Party.

Alle Ligabegegnungen, Ergebnisse und Termine sind jederzeit aktuell auf der Fachgebietsseite unter www.badischer-turner-bund.de abzurufen.


Zum Seitenanfang

 

Neue Pflichtübungen für Kunstturnnachwuchs

Neue Pflichtübungen für die Alterklassen 7 & 8
[15.01.2017] Die badischen Nachwuchsturner der Alterklassen 8 und jünger müssen sich mit Jahresbeginn auf neue Pflichtübungen einstellen.
Aufgrund der ab 2016 veränderten Pflichtübungen für die Alterklassen 9 bis 16 war es notwendig geworden, dass die Inhalte der hinführenden Übungen auf Landesebene dem entsprechend eine Aktualisierung erfahren mussten. Gleichsam war der Ausschuss für Leistungs- und Nachwuchsförderung im DTB bestrebt, einen bundeseinheitlichen Vorschlag für ein Übungsprogramm der AK 7/8 auf den Weg zu bringen. Für die Vertreter des BTB war dies die Chance, ihre Vorstellungen vom neuen Übungsgut mit einfließen zu lassen. "Natürlich mussten wir Kompromisse eingehen, da die neuen Übungen ein Mix aus dem BTB-Vorschlag sowie einem bestehenden Übungsprogrsamm aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg ist. Aber wir können mit dem Ergenbis zufrieden sein", berichtet Markus Wellenreuther, Mitglied im DTB-Nachwuchsausschuss und Leiter DTB-TTS HD, über den Entwicklungsprozess.
Wir freuen uns vor allem, dass wir nun endlich ein einheitliches Programm haben, mit dem wir auch Wettkämpfe für die jüngsten Turner über die Verbandsgrenzen hinaus ausschreiben können. Dies betrifft vor allem die Kooperation mit dem STB, da dieser sich auch dazu entschlossen hat, die neuen DTB-Übungen für die AK 7/8 zu übernehmen. Alle Wettkämpfe auf Landesebene werden ab sofort nach diesen Übungen ausgeschrieben.
Zum Seitenanfang

 

Deutschland-Pokal 2016 (05./06.11.2016 | Schwäbisch-Gmünd)

Männlicher Kunstturn-Nachwuchs mit Spitzenleistungen – Silber und Bronze gehen nach Baden

[10.11.2016] Der diesjährige Deutschland-Pokal der Nachwuchsleistungssportler im Kunstturnen der Männer fand am 5./6. November 2016 in Schwäbisch-Gmünd statt. Die Auswahlmannschaften des Badischen Turner-Bundes konnten sich mit Spitzenleistungen zwei Medaillen sichern.

In der Altersklasse 9/10 erturnten sich Leon Beck, Philipp Schulze (beide Heidelberg), Simon Herzog (Herbolzheim) und Adrian Senger (Karlsruhe) hinter dem Team aus Berlin und den schwäbischen Nachbarn einen hervorragenden 3. Platz. Die ersten vier Teams kämpften bis zum letzten Gerätedurchgang um die Medaillen. Schließlich konnte sich die badische Mannschaft mit etwas mehr als einem Punkt vor dem Hessischen Turnverband und ca. 2,5 Punkten hinter dem Schwäbischen Turnerbund den 3. Platz sichern. Erste wurden die favorisierten Turner aus Berlin.

Sowohl die betreuenden Trainer, Markus Wellenreuther und Manuel Rothmann, als auch die Turner waren mit ihrem Abschneiden mehr als zufrieden, da das gesamte Teilnehmerfeld sehr homogen war. Der 3. Platz stellte einen großen Erfolg dar, mit dem die Mannschaft zuvor nicht gerechnet hatte. „Die Platzierung ist das Ergebnis eines guten Heimtrainings und einer sehr guten unmittelbaren Wettkampfvorbereitung am Stützpunkt Heidelberg“, fasste Markus Wellenreuther den Verlauf der letzten Wochen zusammen. Mit Philipp Schulze auf Rang 7 und Leon Beck auf Rang 11 der Einzelwertung haben sich diese beiden Turner voraussichtlich für den Bundesperspektivkader qualifiziert.

Die Mannschaft der Altersklasse 11/12 um das Karlsruher Brüderpaar Carl und Lorenz Steckel sowie Gabriel Eichhorn und Shimon Aoki (beide Heidelberg) freute sich über die Silbermedaille. In der Endabrechnung mussten sie sich nur dem Team vom Schwäbischen Turnerbund geschlagen geben. Betreut wurde die Mannschaft über die unmittelbare Wettkampfvorbereitung sowie den Wettkampf von den beiden Stützpunkttrainern Jörg Friedrich (Heidelberg) und Max Lerchl (Karlsruhe). Alle badischen Turner der AK 11/12 werden sich darüber freuen können, für die jeweiligen Bundeskader nominiert zu werden.

Somit werden voraussichtlich sieben badische Turner im kommenden Jahr einem Bundeskader angehören, da Eliah Beckenbach (AK 13/14) schon durch sein Abschneiden bei den Deutschen Jugendmeisterschaften für den DC-Kader nominiert wurde. „Die AK 9/10 und AK 11/12 haben gezeigt, dass wir nationale Spitze sind und wir in der Nachwuchsaubildung mit den Bundesstützpunkten mithalten. Ziel ist es, dass es auch so bleibt und auch die älteren Nachwuchsturner wieder den Weg in die Bundeskader finden“, so Christoph Haase, Landestrainer BTB.

Nach einem guten Vorbereitungslehrgang am KunstTurnForum freute sich Christoph Haase darauf, endlich wieder eine Mannschaft in der AK 13/14 an den Start bringen zu können, auch wenn nur drei Turner (Leon Wendt, Eliah Beckenbach und Nick Wolfinger) die Mannschaft bilden sollten: „Das Turnen ohne Streichwertung birgt natürlich immer die Schwierigkeit, dass man eine verturnte Übung nicht kompensieren kann. Aber bei nur sieben Mannschaften wäre für die Mannschaft durchaus etwas drin gewesen.“ Die Hoffnungen auf eine vordere Platzierung zerstreuten sich aber drei Tage vor dem Wettkampf. Nick Wolfinger und Eliah Beckenbach verletzten sich im abschließenden Heimtraining, sodass sie nicht an den Start gehen konnten. Für Leon Wendt hieß es deshalb, als Einzelstarter den Deutschland-Pokal zu bestreiten, um sich für den Bundes-DC-Kader direkt zu qualifizieren. Leon erwischte dann aber einen rabenschwarzen Tag und bis auf Boden, seinem Paradegerät, musste er an allen anderen Geräten diverse Fehler oder Stürze in Kauf nehmen. So verfehlte er sein Individualziel, sich nach einem ¾-Jahr Verletzungspause direkt wieder für den DC-Kader zu qualifizieren. „Auch wenn die Vorbereitungswettkämpfe gut gelaufen sind und Leon wieder körperlich voll belastbar ist, hat am Ende doch das nötige Vertrauen in den eigenen Körper und die eigenen Fähigkeiten gefehlt. Das Potenzial war da, nur ist Leon leider noch nicht in der Lage dies auszuschöpfen und dem immensen Druck standzuhalten.“

Thorben Krebs (Heidelberg) ging ebenfalls als Einzelstarter in den Wettkampf. Hier war im Vorfeld klar, dass es keine Mannschaft geben würde, da alle potenziellen Turner ihre Verletzungen und Wachstumsproblem nicht rechtzeitig auskurieren konnten. Thorben aber turnte einen sehr stabilen und sauberen Wettkampf und freute sich sichtlich über seinen gelungenen Auftritt und den 14. Platz bei den 15- bis 18-Jährigen (7. Platz im Jahrgang 2000). „Dies war ein weiterer großer Schritt in Thorbens Entwicklung. Er hat den Schwung aus seinen tollen Bundesligaeinsätzen sehr gut genutzt und gezeigt, dass er an drei bis vier Geräten mit den Besten mithalten kann. Wir sind gespannt, wie weit die Reise mit ihm noch geht“, fasste Landestrainer Christoph Haase Thorbens Abschneiden zusammen.

C. Haase

Zum Seitenanfang

 

KTH Herbolzheim Badischer Mannschaftsmeister der AK 7/8

KTH Herbolzheim Badischer Mannschaftsmeister der AK 7/8

[14.10.2016] Am 8. Oktober wurden in Singen die Badischen Schülermannschaftsmeisterschaften sowie der Baden-Pokal der Altersklassen 7 und 8 ausgetragen. Das stärkste Team stellte die KTH Herbolzheim mit 162,300 Punkten. Jamie van Tol, Jayden Welle, Max Belling, Gabriel Batischew und Julian Samsfort legten einen deutlichen Abstand zwischen sich und die Turner des ausrichtenden Stadt TV Singen. Die Gastgeber konnten sich in einem denkbar knappen Wettkampf mit 148,850 Punkten gegen den Nachwuchs der TTS TG Hanauerland (147,650 P.) und dem Team der KR Karlsruhe 1 (147,550 P.) auf Platz 4 durchsetzen. Die zweite Mannschaft der Karlsruher erturnte ohne Wertungen am Seitpferd 119,700 Punkte.

Parallel zum Mannschaftstitel wurde der Baden-Pokal als Einzelwertung ausgetragen. Bester Einzelturner des Tages war der Südbadener Gabriel Batischew (TV Lahr) mit 56,200 Punkten. Mit 9,70 Punkten gelang Batischew die beste Wertung des Tages am Seitpferd. Auf dem Silberrang folgte ihm Jakob Fischer von der TTS TG Hanauerland vor Devin Matern vom Stadt TV Singen (53,100 P.).

Siegerliste [pdf]

Titelkämpfe der 9- bis 18-Jährigen am 15. Oktober in Heidelberg

Die Altersklassen 9 bis 18 tragen ihre Badischen Mannschaftsmeisterschaften sowie den Baden-Pokal am 15.10. in Heidelberg aus. Wettkampfbeginn in der Sporthalle in Heidelberg-Kirchheim ist um 10 Uhr.

M. Röder

Zum Seitenanfang

 

DJM Kunstturnen Männer 2016 (01.-03.07.2016 | Wernau)

2 x Silber für Eliah Beckenbach bei Deutschen Jugendmeisterschaften

[05.07.2016] Insgesamt zufrieden und mit einigen vorderen Platzierungen kehrten die badischen Kunstturner von den Deutschen Jugendmeisterschaften am ersten Juliwochenende in Wernau zurück. "An der ein oder anderen Stelle hätte vielleicht noch eine Medaille mehr rausspringen dürfen", resümierte BTB-Landestrainer Christoph Haase. "Die Turner haben sich aber durchweg positiv entwickelt und dies auch präsentiert."

Herausragender badischer Turner war der Heidelberger Eliah Beckenbach, der sich neben Platz 5 im Mehrkampf der Altersklasse 13/14 sowohl am Boden als auch an den Ringen die Silbermedaille sicherte. Auch am Sprung hatte er sich noch Chancen ausgerechnet, aber ein Sturz im ersten Sprung drückte ihn sofort vom Podestplatz. Ohne Fehler am Pauschenpferd im Mehrkampf wäre auch hier Bronze drin gewesen.

Bei den 12-Jährigen haben sich Carl Steckel (KR Karlsruhe) und Shimon Aoki (KTG Heidelberg) mit starken Leistungen und einem 4. bzw. 5. Platz für den D/C-Bundeskader empfohlen. Beide turnten einen soliden und sauberen Wettkampf und sind inhaltlich auf einem guten Weg. Ferdinand von Strachwitz und Joel Schauwienold, die beiden weiteren Heidelberger Starter, turnten sich auf die Ränge 11 und 14.

Thorben Krebs (KTG Heidelberg) war einziger Badener in der Altersklasse 15/16. Aufgrund vorangegangener Verletzungen konnte er nur an den drei Geräten Pferd, Ringe und Barren starten, so dass die Qualifikation für die Gerätefinals im Vordergrund stand. Im Barrenfinale erreichte er nach einer tollen Übung den 5. Platz und lag dabei nur 0,05 Punkte hinter den zwei Drittplatzierten. Der gleichaltrige Eric Donath, ebenfalls KTG Heidelberg, musste auf seinen DJM-Start verzichten, da er sich direkt nach den Baden-Württembergischen Meisterschaften die Hand gebrochen hatte und in Gips "lag".

Alle Ergebnisse auf der DTB-Homepage

Zum Seitenanfang

 

Baden-Württembergische Meisterschaften der Kunstturner in Grötzingen

Badener erfolgreich bei BaWü Meisterschaften der Kunstturner

[09.06.2016] In Karlsruhe-Grötzingen kamen vom 3. bis 5. Juni die besten Kunstturner Baden-Württembergs zu ihren Landesmeisterschaften zusammen. In der Emil-Arheit-Halle ging es dabei um die Mehrkampftitel sowie bei den älteren Turnern auch um die Besten an den Einzelgeräten.

Ein Wimpernschlagfinale lieferten sich in der AK12 Nikita Neskorodianyi vom  MTV Stuttgart und Shimon Aoki von der KTG Heidelberg. Nach insgesamt 14 geturnten Übungen (Pflicht- und Kürdurchgang) hatte letztlich der für Stuttgart turnende Athlet um den Hauch von 0,025 Punkte das bessere Ende des Mehrkampfs für sich. 117,425 standen letztlich für den Sieger auf der Urkunde.

Deutlicher für sich entscheiden konnte Eliah Beckenbach (KTG Heidelberg) den Mehrkampf der 13- und 14-Jährigen. Mit 115,550 Punkten siegte er vor Arne Halbisch (TSV Baltmannsweiler) und dem Nordbadener Meik Layer (TV Neckarau) mit 105,375 Punkten. Alle drei Turner gehören dem jüngeren Jahrgang an und dürften damit schon jetzt heiße Medaillenkandidaten dieser Altersklasse für das kommende Jahr sein.

Hinter den beiden Schwaben Julian Weller und Milan Hosseini sicherte sich im Mehrkampf der AK 15/16 Eric Donath (KTG Heidelberg) mit 102,525 Punkten die Bronzemedaille. Während die jüngeren Jahrgänge sich für den Titel sowohl in den Pflchtübungen als auch im Kürdurchgang beweisen müssen, zeigen die Athleten ab der AK 17/18 einen Kürsechskampf. Hinter dem überlegenen Sieger Manuel Halbisch (Kirchheim) wurde Thorben Kern vom TV Schonach mit 61,800 Punkten baden-württembergischer Vizemeister. Bester badischer Turner bei den Aktiven (19 Jahre und älter) war Christian Dehm vom Stadt TV Singen. Der 24-Jährige kam auf insgesamt 73,750 Punkte.

Titel Nummer zwei bis sechs für Beckenbach in den Gerätefinals

Für die Entscheidungen in den Gerätefinals wurden die gestarteten Jahrgänge in drei Altersklassen zusammengefasst. Die vier besten Turner des Mehrkampfs qualifizierten sich jeweils für die Finals. Bei den 13/14-Jährigen ist Eliah Beckenbach (Heidelberg) derzeit nicht nur bester Mehrkämpfer, sondern war auch in den Gerätefinals nur schwer zu schlagen. Titel Nummer zwei bis sechs folgten an Boden, Ringen, Sprung, Barren und Reck. Und auch der noch verbliebene Titel am Pferd ging an einen badischen Turner. Meik Layer (TV Neckarau) stand hier ganz oben auf dem Podest, Beckenbach folgte auf Rang drei.

Bei den 15- und 16-Jährigen gingen jeweils drei Turner nach Baden und nach Württemberg. Am Pferd zeigte Eric Donath (Heidelberg) mit 11,600 Punkten die beste Leistung. Doppelter Titelträger wurde außerdem sein Traingskollege Thorben Krebs, der die Geräte Ringe (12,600 P.) und Barren (12,250 P.) für sich entschied.

Drei weitere Medaillen gingen in den Gerätefinals der AK 17+ an badische Athleten. Bronze sicherte sich Timo Armbruster vom TV Schiltach an den Ringen (11,050 P.). Am Barren gewann Christian Dehm (Stadt TV Singen) mit 12,600 Punkten Bronze, am Reck platzierte er sich mit 11,900 Punkten sogar auf den Silberrang.

Badische Bestenkämpfe in den Schülerklassen

Neben den Baden-Württembergischen Meister wurden in den Schüleraltersklassen die Sieger getrennt nach Landesturnverbänden ausgewertet. Den Pflichtvierkampf der AK 7 entschied mit 37,450 Punkten Noah Emilias Wright vom TV Rheinfelden für sich. Sieger der badischen Bestenkämpfe der AK 8 wurde Gabriel Batischew (TV Lahr, 54,800 P.). Bei den 9-Jährigen zeigte Nikita Fedosov (KTG Heidelberg, 45,075 P.) den besten Pflichtachtkampf, bei den 10-Jährigen siegte sein Vereinskamerad Philipp Schulze mit 51,825 Punkten. Mit Gabriel Eichhorn (51,600 P.) ging auch der Titel in der AK 11 in die Universitätsstadt.

Zur Siegerliste

M. Röder

Bildergalerie (Fotograf: T. Hauptvogel)







Zum Seitenanfang

 

Metropol-Cup Rhein-Neckar der Kunstturner: Ein Titel bleibt in Heidelberg

Veranstaltung für Nachwuchsturner erfreut sich bundesweiter Resonanz

90 Turner aus ganz Deutschland nutzten am 7. Und 8. Mai den Metropol-Cup in Heidelberg, um kurz vor den Landes- und Deutschen Meisterschaften eine letzte Positionsbestimmung zur Einschätzung ihrer Chancen zu erhalten.

Für die badischen Turner stellt der Metropol-Cup zudem eine Chance dar, um sich für den Landeskader zu qualifizieren. Gleichzeitig ist der Wettkampf eine gute Möglichkeit, um sich der nationalen Konkurrenz zu stellen. U.a. aus Berlin, Schleswig-Holstein, Bayern, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland waren Nachwuchsturner angereist. „An diesem Wochenende haben wir einige der besten deutschen Jugendturner gesehen“, sagte Markus Wellenreuther, Chef-Organisator und Trainer im Turnzentrum Heidelberg. „Für unsere jüngsten Talente ist so ein Vorbereitungswettkampf ein riesiger Ansporn.“

Bei den Jugendturnern in der AK 15/16 bestätigte der Berliner Daniel Schwedt mit herausragenden 126,725 Punkten seine Klasse und wiederholte den Sieg aus dem Vorjahr. Thorben Krebs (KTG Heidelberg) belegte einen respektablen 5. Platz, obwohl er in seinem Wettkampf Boden und Sprung auslassen musste. Mika Sarochan (TV Nöttingen) turnte leidglich den Kürwettkampf und kam dabei auf 67,450 Punkte. Turner vom Schleswig-Holsteinischen Turnverband sicherten sich in der AK 13/14 alle drei Medaillen. Eliah Beckenbach (KTG Heidelberg) kam hier mit 111,225 Punkten auf Platz 5, Nick Wolfinger vom TV Nöttingen kam mit einem Kürsechskampf auf 62,750 Punkte.

In der Kombination aus Pflicht und Kür der AK 12 war der schwäbische Turner Leon Pfeil der beste, gefolgt von Carl Steckel (SSC Karlsruhe), der auf 117,850 Punkte kam. Shimon Aoki von der gastgebenden KTG Heidelberg, der erstmals auch seine Kürübungen präsentierte folgte auf Rang drei (111,925 P.). Auf Rang fünf folgte sein Vereinskollege Ferdinand von Strachwitz. Im Jahrgang 2005 zeigten Gabriel Eichhorn, Colin Staufert und Leon Biener (alle KTG Heidelberg) sowie Lorenz Steckel (SSC Karlsruhe) jeweils einen Pflichtwettkampf und belegten die Ränge zwei, fünf, sieben und acht.

In der AK 10 sicherte sich Leon Beck den Heimsieg mit 52,450 Punkten, dritter wurde Adrian Senger von der TG Söllingen (50,950 P.). Mit David Ramos (KTG Heidelberg), Simon Herzog (TV Lahr) und den beiden Heidelbergern Noel Missal und Philipp Schulze gingen weitere badische Turner an die Geräte. Auch in der AK 9 zeigten die Heidelberger ihre große Stärke in der Breite. Insgesamt 28 Turner der KTG starteten beim Metropol-Cup. Hinter Mika Wagner (TG Böckingen) gewann bei den Neunjährigen Nikita Fedosov mit 42,725 Punkten die Silbermedaille vor Isaac Farrenschon und Jakob Müller (beide TG Hanauerland). Auch bei den Jüngsten (AK 8) belegte ein Heidelberger Rang zwei. Jannik Düring turnte an den Geräten Boden, Pferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck 51,150 Punkte vor Julian Samsfort (TV Lahr, 50,550 P.).

Wegen vieler Platzierungen unter den ersten sechs in allen Wettkampfklassen konnte sich die KTG Heidelberg in diesem Jahr den vom Turngau Heidelberg gestifteten Wanderpokal sichern. Der Turngauvorsitzender Thomas Müller überreichte den Pokal. Auf Platz zwei kam das Kunstturnforum Stuttgart. Rang drei erstritt sich der Schleswig-Holsteinische Turner-Bund. Die Preisgelder für die drei erstplatzierten Vereine wurden von „COVENDOS  GmbH - Effiziente Healthcare Kommunikation“ aus Mannheim gestiftet.

Birgit Sudhoff / Mareike Röder


Zum Seitenanfang

 

DTB-Turntalentschul-Pokal (06.03.2016 | Heidelberg)

Gold und Silber für badische Teams beim DTB-Turntalentschul-Pokal Süd-West

Die Turntalentschule Heidelberg gewinnt den Wettkampf in der AK 10 und wird Zweiter in der AK 9

Das Siegerteam der TTS Heidelberg in der AK 10

[23.03.2016] Der Deutsche Turner-Bund generiert seine Talente über die DTB-Turntalentschulen und die DTB-Turnzentren, die nach Eignung und Talent dann an die Bundesstützpunkte wechseln sollen. Die Beurteilung, wer den besten Nachwuchs Deutschlands besitzt, stellen die DTB-Turn-Talentschulpokal-Wettkämpfe dar. Diese gliedern sich im Kunstturnen männlich in drei Regionen: Ost, Nord und Süd-West. Das DTB-Turnzentrum Rhein-Neckar Heidelberg mit seinem Trägerverein, der KTG Heidelberg, war am ersten Märzwochenende Ausrichter des Turn-Talentschul-Pokals Süd-West.

Vom Badischen Turner-Bund waren die DTB-Turntalentschulen (TTS) aus Heidelberg mit zwei Mannschaften und Hanauerland mit einer Mannschaft am Start. Die TTS Herbolzheim musste krankheitsbedingt absagen. Die vierte TTS des Badischen Turner-Bundes, Karlsruhe, hatte nicht gemeldet.

Die DTB-Turntalentschule Heidelberg feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Seit ihrem Beginn gehört sie zu den besten Turn-Talentschulen Deutschlands. Dies konnten die Heidelberger Turntalentschüler dieses Jahr wieder in souveräner Manier unter Beweis stellen. In der Altersklasse (AK) 9 konnte die TTS Heidelberg mit 275 Punkten den 2. Platz erturnen und durfte einen schönen Pokal in Empfang nehmen. Sieger mit 290 Punkten war die TTS Heilbronn-TG Böckingen. Die TTS Hanauerland belegte den undankbaren 4. Rang. Leider mussten sie krankheitsbedingt auf einen ihrer Landeskaderturner verzichten, sonst wäre eine Treppchenplatzierung im Bereich des Möglichen gewesen.

In der Einzelwertung konnten Nikita Fedosov (TTS Heidelberg) mit dem 2. Platz und Isaac Farrenschon (TTS Hanauerland) mit Rang 5 weitere sehr gute Plätze einnehmen.

Einzelsieger der AK 10: Philipp Schulze (TTS Heidelberg)

Noch erfolgreicher war die TTS Heidelberg in der AK 10. Dort konnten die drei Turner Philipp Schulze, David Ramos und Leon Beck ihren Titel vom Vorjahr souverän verteidigen. Mit sehr guten 380 Punkten konnten sie die im Bundesstützpunkt Stuttgart trainierenden Turntalentschüler der TTS Schmiden klar hinter sich lassen. Schmiden erreichte 314 Punkten. Auch der Einzelsieg ging wie schon im Vorjahr souverän an Philipp Schulze vor einem Schmidener und einem Grünstädter Turner. Auch David und Leon errangen mit Platz 4 und 5 sehr gute Ergebnisse.

Der Landestrainer und Leiter des ausrichtenden DTB-Turnzentrums Rhein-Neckar Heidelberg, Christoph Haase, war mit diesen Ergebnissen überaus zufrieden. Der Badische Turner-Bund mit seinem Hauptstützpunkt Heidelberg konnte wieder einmal unter Beweis stellen, dass sie zumindest im süddeutschen Raum zu den besten Ausbildungszentren des Turnnachwuchses gehören.

Text: M. Wellenreuther / Bilder: D. Hofer

Zum Seitenanfang

 

Finale Badische Turnliga (19./20.03.2016 | Iffezheim)

Turnkrimi beim Ligafinale in Iffezheim

[21.03.2016] Vor voll besetztem Haus in der heimischen Maria-Kress-Halle erlebte der TV Iffezheim beim Ligafinale der Badischen Turnliga am 19./20. März ein Wechselbad der Gefühle. Euphorie einerseits ob der großartigen Stimmung und unzähligen bekannten Gesichter in der Halle und Enttäuschung wegen des Abstiegs andererseits war in den Mienen der Aktiven und Verantwortlichen des Iffezheimer Turnvereins zu lesen.

Die Iffezheimer Mannschaft (Bild: E. Janod)

Punktgleich lagen die Iffezheimer vor dem Finale mit der Wettkampfgemeinschaft Schallstadt/Neuenburg auf dem letzten Tabellenplatz, sodass sich alles beim großen Showdown in der heimischen Halle entscheiden sollte. Während in der Ligavorrunde die Teams jeweils in Paarduellen aufeinandertreffen, turnen beim Ligafinale alle Teams im direkten Duell gegeneinander. Beide abstiegsgefährdeten Teams zeigten am Samstag eine der besten Saisonleistungen und ließen die in der Tabelle besserplatzierten Riegen aus Freiburg und Kirchheim hinter sich. Dennoch waren für die Mittelbadener am Ende die erturnten 260,100 Punkte knapp zweieinhalb Punkte zu wenig für den Klassenerhalt. Denn wie schon am letzten Vorrundenwochenende hatten die Schallstädter die Nase hauchdünn vorne. Den Aufstieg in die Oberliga sicherte sich der TV Neckarau. "Wir sind trotz des sportlich negativen Ausgangs überwältigt vom Wochenende. Rund 350 Turner haben Iffezheim zum Mittelpunkt des Turnens in Baden gemacht und die Zuschauer haben für Gänsehautmomente gesorgt", sagte Carsten Kühn, Hauptorganisator des Ligafinales.

Eric Donath, KTG Heidelberg (Bild: M. Röder)

Im Oberhaus der Badischen Turnliga schienen die Würfel bereits vor dem Ligafinale gefallen. Ungeschlagen zog die Mannschaft der KTG Heidelberg in das Oberligafinale ein und bestätigte die Favoritenrolle am Samstag. Mit 276,900 Punkten ließen die Turner aus der Universitätsstadt den Gegnern keine Chance. Zweiter in der Schlusstabelle als auch beim großen Finale ist die erste Mannschaft der SG Kirchheim. Als Absteiger wird der TV Sexau 2017 in der Verbandsliga an die Geräte gehen.

Mit der Come-Together-Party am Samstagabend ermöglichte Kühn mit seinem Organisationsteam den Turnern, die Ligasaison nochmal Revue passieren zu lassen und zu feiern.
 

TG Hanauerland und Kraichgau siegen in Landesliga Süd und Nord

Auch der zweite mittelbadische Verein, der Rastatter TV, konnte in der Landesliga kein Happy End feiern. Trotz eines guten Finalwettkampfs konnten sich die Rastatter nicht mehr vom letzten Tabellenplatz der Staffel Süd befreien und werden demnächst in der Bezirksliga turnen müssen. Der Tabellensieg ging in der Staffel an die TG Hanauerland II. In der Nordstaffel der Landesliga siegte die in der gesamten Saison ungeschlagene Turngemeinschaft Kraichgau, Absteiger ist die TG Söllingen.

Im Finale der Bezirksliga am Sonntag, die ebenfalls in zwei Staffeln ausgetragen wurde, siegte die KR Karlsruhe (Staffel Nord) sowie die WKG Schwarzwald-Baar.
 

Ligafinale als Generationentreffen

Das Ligafinale ist jährlich ein großes Treffen der Kunstturnfamilie und gleichzeitig ein Wettkampf der Generationen. Während der zwölfjährige Pascal Friedmann von der TG Hanauerland als jüngster Turner sein Können in der Landesliga zeigte, gingen in der Bezirksliga sonntags zwei Turner an die Geräte, die 34 Jahre älter als Friedmann sind. Während die jungen Turner erste Erfahrungen vor großem Publikum sammeln, sind die älteren Turner gerade an kraftintensiven und technisch äußerst anspruchsvollen Geräten wie den Ringen oder am Reck für die Teams wichtige Punktgaranten. Während die Kunstturn-Nationalmannschaft in wenigen Wochen beim Olympischen Testevent in Rio nachsitzen muss, um die letzte Chance für die Olympiaqualifikation wahrzunehmen, hat die Badische Turnliga keine Nachwuchssorgen. "Mit dem bestehenden Ligasystem hat der Badische Turner-Bund im Bereich Kunstturnen männlich bundesweit eine Vorreiterrolle inne", wie auch der Ligabeauftrage des Fachgebiets, Manuel Gäng, stolz betonte.

M. Röder

Alle Ergebnisse des Ligafinals







Zum Seitenanfang

 

Vorschau Finale Badische Turnliga Kunstturnen Männer am 19./20. März

Showdown beim Ligafinale der Kunstturner in Iffezheim

[15.03.2016] Beim Saisonhöhepunkt der Badischen Turnliga Kunstturnen Männer gehen am 19. März in Iffezheim die besten badischen Mannschaften an die Geräte. Favorit für den Sieg in der Oberliga ist die KTG Heidelberg II, die ohne Punktverlust in den fünf Vorrundenduellen ins Finale einzieht. Direkter Verfolger ist das Team der SG Kirchheim I, das als Vorrundenzweiter beim Finale mindestens zwei Plätze zwischen sich und die Heidelberger bringen muss, um die Oberliga noch zu gewinnen. Wettkampfbeginn ist um 18.00 Uhr in der Schulsporthalle Iffezheim (Weierweg 15).

„Das Ligafinale verspricht wieder Spannung bis zur letzten geturnten Übung. In der Oberliga scheint die Entscheidung um den Sieg zwar zugunsten der KTG Heidelberg schon gefallen, aber das Ligafinale hat seine eigenen Gesetze“, freut sich Ligabeauftragter Manuel Gäng auf den traditionell stimmungsgeladenen Showdown der Badischen Turnliga der Männer.

Die Oberliga des Badischen Turner-Bundes wird im Modus der Deutschen Turnliga geturnt und ist das direkte Sprungbrett zur Relegation für die 3. Bundesliga. Neben den etablierten Teams der KTG Heidelberg und der SG Kirchheim greift die TG Hegau-Bodensee in ihrer ersten Oberligasaison direkt in den Kampf um die Podestplätze ein. „Nach dem Durchmarsch aus der Landes- und Verbandsliga in die Oberliga ist die TG Hegau-Bodensee das Überraschungsteam des Jahres“, so Gäng. Die TG Weil, die WKG Wilferdingen/Nöttingen und der TV Sexau komplettieren das Sextett im Finale der Oberligamannschaften.

Der TV Iffezheim als Heimmannschaft beim Ligafinale kämpft zeitgleich in der Verbandsliga gegen den Abstieg in die Landesliga. Am letzten Wettkampfwochenende der Vorrunde unterlagen die Iffezheimer dem direkten Konkurrenten um den Abstieg, der WKG Schallstadt/Neuenburg, denkbar knapp. Als punktgleiche Tabellenführer ziehen die SG Kirchheim II und der TV Neckarau ins Verbandsligafinale.

Die Entscheidungen um die Titel in den höchsten badischen Turnligen werden flankiert von den Finals der Landesliga (Samstag, 19. März, ab 13.30 Uhr) und Bezirksliga (Sonntag, 20. März, ab 10.00 Uhr), ebenfalls in der Schulsporthalle Iffezheim. Der Eintritt kostet 4 Euro je Durchgang.

M. Röder und V. König

Zeitplan Ligafinale

Ligaergebnisse Vorrunde

Zum Seitenanfang

 

Kunstturnern stehen sechs spannende Ligawochen bevor

Wenn am 13./14. Februar 2016 die Mannschaften der Badischen Turnliga zum Saisonauftakt an die Geräte gehen, liegen fünf intensive Wettkampfwochen vor ihnen. In der Bezirks-, Verbands-, Landes- und Oberliga geht es dann um den Titel, um Auf- oder Abstieg. „Ich erwarte offene Duelle bis zum Ligafinale, der Kampf um Auf- und Abstieg wird wieder hart umkämpft sein“, freut sich Manuel Gäng, Ligabeauftragter des Fachgebiets Kunstturnen Männer auf eine spannende Ligasaison. Nach dem Auftakt folgen vier weitere Duelle in der Hinrunde, bevor dann am 20./21. März 2016 alle Teams beim großen Ligafinale in Iffezheim aufeinander treffen.

Ligafinale in Iffezheim mit Saison-Abschlussparty

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird die Ligasaison wieder mit einer Saison-Abschlussparty am Samstagabend gefeiert. Aus diesem Grund wird bereits samstags die Landesliga-, Verbandsliga- und Oberliga-Rückrunde in der Sporthalle Iffezheim ausgetragen, damit möglichst viele Athleten am Abend bei der Come-Together-Party die Saison gemeinsam ausklingen lassen können. Sonntags findet dann die Rückrunde der Bezirksligastaffeln Nord und Süd statt. Damit wird der Bedeutung der Badischen Turnliga im Kunstturnen Rechnung getragen. „Die Begeisterung der Vereine für die Liga ist weiter riesig. Das direkte Duell mit den anderen Teams hat in der Individualsportart Turnen einen ganz besonderen Reiz hat und macht den Athleten viel Spaß“, sagt Manuel Gäng.

Alle Ligabegegnungen und Termine sind jederzeit aktuell auf der Fachgebietsseite unter Ligainformationen abzurufen.

mr

Zum Seitenanfang

 

Deutschlandpokal 2015 (30.10./01.11.2015 | Heilbronn)

Treppchenplatz für BTB-Team beim Deutschlandpokal 2015

[04.11.2015]  Mit einem 3. Platz im Deutschlandpokal der Altersklasse 9/10 haben die badischen Turner gezeigt, dass sie zu Deutschlands Spitze im Nachwuchsbereich zählen. Die vier Heidelberger Colin Staufert, Gabriel Eichhorn, Philipp Schulze und Leon Beck traten für den BTB beim Jahreshöhepunkt der jungen Athleten in Heilbronn an.

Das Team der AK 9/10 mit den Heidelbergern Colin Staufert,
Gabriel Eichhorn, Leon Beck, Philipp Schulze (v.l.) und Trainer Jörg Friedrich

Mit respektablen 156,300 Punkten mussten sie sich im Wettbewerb gegen zwölf weitere Mannschaften der Landesverbände nur den Konkurrenten des Hessischen (161,700 Punkte) und des Berliner Teams (157,725 Punkte) geschlagen geben. Der zehnjährige Gabriel Eichhorn belegte in der Einzelwertung als Bester Rang 8 und schaffte den Sprung in den Bundeskader, obwohl er an diesem Tag unter seinen Möglichkeiten blieb. „Das war ein solider Wettkampf mit einigen Schönheitsfehlern“, bilanzierte Trainer Jörg Friedrich. „Die Jungs haben eine gute Perspektive, aber noch fehlt ihnen die Abgeklärtheit, um sich auf dieser Bühne nicht von den Leistungen anderer beeindrucken zu lassen.“

Denn angespannt und deutlich aufgeregter als noch in den regionalen Wettkämpfen der letzten Wochen gingen die jungen Sportler in ihren ersten wichtigen Wettkampf auf Bundesebene. Die Auslosung brachte sie zusammen mit den immer stark auftretenden Berlinern in eine Riege. Mit den Ringen als erstem Gerät konnten die Heidelberger relativ sicher in den Wettkampf starten. Philipp Schulze zeigte hier die beste Übung der Badener und legte am Sprung mit der höchsten Team-Wertung nach. Obwohl er am Barren stürzte, erwies er sich in Heilbronn als stabilster Turner des Teams. Den anderen machte die Anspannung deutlich mehr zu schaffen, denn sie riefen zu oft nicht ihre gewohnten Leistungen ab. Am Barren, dem wohl schwersten Gerät in dieser Altersklasse, legte Leon Beck gut vor. Colin Staufert brillierte mit 9,00 Punkten für eine ordentliche Übung. Am Reck und am Boden zeigte das Team solide Leistungen, während es am Zittergerät Pauschenpferd Abzüge durch kleinere Fehler einstecken musste. Gabriel Eichhorn kam hier mit 8,70 Punkten am besten durch die Übung. Bei den abschließenden Kreisflanken am Turnpilz spielten die Turner ihre Trainingsroutine aus und wurden mit hohen Wertungen belohnt. Bei der Siegerehrung war die Anspannung dann vergessen: Bereits als die viertplatzierte Mannschaft aufgerufen wurde, freuten sich die Heidelberger Turner jubelnd über ihren Platz auf dem Siegertreppchen.

In der Altersklasse 11/12 wurde der BTB ebenfalls von einem Team vertreten, in dem Turner der KTG Heidelberg dominierten. Shimon Aoki, Eliah Beckenbach, Patrick Briegmann (alle KTG) und Meik Layer (Mannheim) beendeten ihren Wettkampf mit Rang 7 (148,300 Punkte) im Feld von 11 Mannschaften. Das beste Ergebnis in der Einzelwertung erzielte Eliah Beckenbach. Seine 53,300 Punkte reichten am Ende für Platz 5.

B. Sudhoff
Zum Seitenanfang

 

Schülervergleichskampf in Singen als letzter Härtetest vor Deutschland-Pokal

Die Nachwuchskunstturner des BTB haben sich beim Ländervergleichskampf gegen den Schwäbischen Turnerbund am 24.10. in Singen weiter auf den Deutschland-Pokal am kommenden Wochenende vorbereitet.
Auf einem sehr guten Weg sind die fünf Turner der BTB-Auswahl für die AK 9/10. Leon Beck, Philipp Schulze, Colin Staufert, Simon Herzog und Gabriel Eichhorn turnten insgesamt 160,775 Punkte und lagen damit knapp drei Punkte vor dem STB-Team. Bester Einzelturner nach den acht Übungen war Gabriel Eichhorn (54,525 P.). Auch das badische Team der AK 11/12 nutzte die Gelegenheit, um sich nochmals Wettkampfhärte vor dem Saisonhöhepunkt zu holen und die Übungen unter Wettkampfbedingungen zu turnen. 150,100 Punkte turnten Meik Layer, Eliah Beckenbach, Patrick Briegmann, Shimon Aoki und Ferdinand von Strachwitz, die sich damit zwischen die beiden Teams des Schwäbischen Turner-Bundes platzierten.

Zu den Ergebnissen

-mr-








Zum Seitenanfang

 

Baden-Pokal der Kunstturner in Rheinbischofsheim

Einer der traditionsreichsten Titel des Kunstturnjahres wurde am 10. Oktober 2015 in Rheinbischofsheim vergeben. In vier Altersklassen suchten die Turner die Titelträger des Baden-Pokals 2015. Gleichzeitig ging es für die Athleten der AK 9/10 und 11/12 darum, sich für die badische Auswahl beim Deutschland-Pokal zu qualifizieren. Dieser Ländervergleich ist einer der Saisonhöhepunkte und wird 2015 in Heilbronn ausgetragen (30.10./01.11.).

Bei den jüngsten der AK 7/8 stellten sich zwölf Nachwuchsturner den Kampfrichtern vor. Den besten Pflichtsechskampf zeigte unter den Augen des Landesfachwarts Lazar Bratan das südbadische Talent Gabriel Batischew (TV Lahr), der sich mit 53,950 Punkten gegen Jakob Müller (52,450 P.) durchsetzte. Rang drei ging mit 51,900 Punkten an Isaac Farrenschon (beide TTS TG Hanauerland).
Gemeinsam mit den Teamkameraden Frederik Hinke und Jakob Fischer durfte sich die Turntalentschule der TG Hanauerland dann auch über den Titel Badischen Mannschaftsmeister 2015 der AK 7/8 freuen. Vizemeister wurde die KTG Heidelberg I vor der zweiten Mannschaft der KTG Heidelberg.

Lorenz Steckel bester Turner in der AK 9/10

Bei den 9- und 10-Jährigen bestand das Wettkampfprogramm aus sieben Pflichtübungen. Nach einem denkbar knappen Wettkampf hatte schließlich Lorenz Steckel vom SSC Karlsruhe die Nase vorne. Mit 56,350 Punkten siegte er 0,175 Punkte vor Gabriel Eichhorn (TG Mannheim). Dritter wurde Colin Staufert (KTG Heidelberg) mit 55,200 Punkten. Der Heidelberger Leon Beck wird das Team Baden I beim Deutschland-Pokal komplettieren. Mit Simon Herzog (TV Lahr), Philipp Schulze (KTG Heidelberg) und Adrian Senger (TG Söllingen) wird auch eine zweite Mannschaft für den BTB in Heilbronn starten.

Beckenbach, Layer, Steckel und Briegmann starten für Landesauswahl

Mit 53,225 Punkten gewann Eliah Beckenbach (KTG Heidelberg) den Baden-Pokal 2015 in der AK 11/12. 50,525 Punkte und Platz zwei erturnte Meik Layer (TG Mannheim) in seinem Pflichtsiebenkampf, dicht gefolgt von Carl Steckel (SSC Karlsruhe) mit 50,325 Punkten. Komplettiert wird das Baden-Team beim Deutschland Pokal von Patrick Briegmann (KTG Heidelberg). Als Einzelstarter wird zudem dessen Vereinskollege Shimon Aoki beim Saisonhöhepunkt an den Start gehen.
Für die Altersklasse 9-14 wurde zudem ein Badischer Mannschaftsmeister gekürt. Jeweils drei Turner wurden pro Gerät gewertet, was für die siegreiche Mannschaft der KTG Heidelberg I eine Gesamtpunktzahl von 163,025 Punkten bedeutete. Leon Beck, Eliah Beckenbach, Patrick Briegmann, Philipp Schulze und Colin Staufert waren Mitglieder des siegreichen Teams. Platz zwei belegte die KR Karlsruhe mit 158,075 Punkten vor der TG Mannheim (156,700 P.).

Erfreulich großes Teilnehmerfeld im Kürsechskampf

Äußerst erfreulich wurde das Meldeergebnis der AK 15-18 von den Verantwortlichen des Fachgebiets aufgenommen. Mit zwölf Turnern sowie zwei Startern außer Konkurrenz ging das seit vielen Jahren teilnehmerstärkste Feld in den Kürsechskampf. Mit starken 69,000 Punkten setzte sich Thorben Krebs (KTG Heidelberg) gegen die starke Konkurrenz durch. Stärkster Gegner war dabei Marvin Rauprich (TV Bischweier), dem letztlich nur 0,100 Punkte zum Sieg fehlten. Bronze sicherte sich Erik Donath von der KTG Heidelberg (65,400 P.).
Auch zwei Mannschaften waren in dieser Altersklasse für die Badische Mannschaftsmeisterschaft gemeldet. Der Titel ging mit 187,200 Punkten an den TSV Grötzingen vor der TG Hanauerland (152,800 P.).
Für die nominierten Teams beginnt jetzt die Wettkampfvorbereitung auf den Deutschland-Pokal. Der Schülervergleichskampf mit dem Schwäbischen Turnerbund am 24.10. in Singen ist dabei der nächste wichtige Meilenstein.

Zur Ergebnisliste

-mr-
 











Zum Seitenanfang

 

2.000 Euro Gerätegutschein für DTB-Turn-Talentschule der KTG Heidelberg

Die Schülerturner der DTB-Turn-Talentschule der KTG Heidelberg haben im Frühjahr beide Wettkämpfe der DTB-Turn-Talentschulen Südwest in der AK 9 und 10 gewonnen. Der Wettkampf fand im Kunstturnforum Stuttgart statt. Die Ehrung hierzu war nun anlässlich der Deutschen Meisterschaften am 19. September in Gießen.
Die Preisverleihung ergab zwei Gutscheine der Fa. SPIETH im Gesamtwert von 2000 Euro, die beim Einkauf von Turngeräten eingelöst werden können.


Zum Seitenanfang

 

Christian Dehm ist baden-Württembergischer Meister der Aktiven (17.05.2015)

Turnusgemäß wurden 2015 die baden-Württembergischen Meisterschaften der Kunstturner in Württemberg ausgerichtet. In Wangen im Allgäu trafen sich daher am 17. Mai die besten Kunstturner des Landes zu ihren Titelkämpfen. Bis zur AK 11 erfolgt die Wertung seit vielen Jahren getrennt nach Landesturnverband, ab der AK 12 wird dann eine gemeinsame Wertung ausgeschrieben.

Bester Badischer Nachwuchsturner der Altersklasse 9 war Leon Beck von der KTG Heidelberg (51,725 P.). Er siegte vor seinem Teamkollegen Philipp Schulze, der auf 50,975 Punkte kam. Mit etwas mehr als vier Punkten konnten sich die beiden deutlich vom Rest der Konkurrenz absetzen. Mit 46,375 Punkte wurde Simon Herzog vom TV Lahr Dritter.

Wie in der AK 9 muss auch von den Zehn- und Elfjährigen ein Pflichtachtkampf geturnt werden. Hier setzte sich mit Lorenz und Carl Steckel ein Karlsruher Brüderpaar durch. Während Lorenz in der AK 10 mit 54,650 Punkten vor Gabriel Eichhorn (DJK Hockenheim, 52,575 P.) und dem Heidelberger Colin Staufert (51,925 P.) gewann, siegte in der AK 11 sein Bruder Carl Steckel. Mit 53,800 Punkten distanzierte er Shimon Aoki (46,950 P.) und Joel Schauwienold (43,375 P., beide KTG Heidelberg) deutlich.

Spannender Wettkampf mit gutem Ende für Eliah Beckenbach

Bis zum letzten Übungsteil blieb der Wettkampf bei den Turnern des Jahrgangs 2003 spannend. Nach insgesamt 14 Übungen trennten Eliah Beckenbach (KTG Heidelberg) und Jonas Wörz (TG Böckingen) lediglich 0,050 Punkte. Knapp das bessere Ende für sich hatte schließlich der junge badische Turner. Neben einem Pflichtachtkampf müssen die Turner zusätzlich auch einen vollen Kürsechskampf absolvieren. In der AK 13/14 war Leon Wendt (KTG Heidelberg) als Viertplatzierter bester badischer Starter. Mit 112,600 Punkte landete er auf dem undankbaren vierten Platz. Der Titel ging an Milan Hosseini von der TG Böckingen. In der AK 15/16 wurde Daniel Wörz von der TG Böckingen Baden-Württembergischer Meister. Der einzige badische Starter, Eric Donath, konnte keinen vollen Wettkampf absolvieren. Volker Wiechert (Stadt TV Singen) wurde in seiner Altersklasse, der M17/18 mit 68,550 Punkten Vierter.

Ein Paukenschlag gelang im Kürsechskampf der Aktiven Christian Dehm. Mit 75,050 Punkten wurde der Turner des Stadt TV Singen Baden-Württembergischer Meister vor dem Ulmer Lukas Greber (74,300 P.) und Sandro Dathe vom TV Rheinfelden mit 71,900 Punkten. Besonders am Boden glänzte Dehm mit der Tageshöchstwertung von 13,10 Punkten im Mehrkampf, die er später im Gerätefinale sogar nochmals um 0,25 Punkte steigern konnte, und auch hier den Meistertitel gewann.

Die detaillierten Wettkampfergebnisse finden Sie in der Siegerliste.

-mr-
Zum Seitenanfang

 

Badische Schülermeister in Heidelberg gekürt (14.05.2015)

Am 14. Mai wurden in Heidelberg die Badischen Schülermeisterschaften der Altersklassen 7 und 8 ausgetragen. An den heimischen Turnern der KTG Heidelberg gab es dabei kein Vorbei. Bei den Siebenjährigen siegte Jan-Mathis Derr mit 36,700 Punkten. Die geforderten Pflichtübungen am Boden, Sprung, Barren und Reck absolvierte er dabei hervorragend. Mit 35,050 Punkten wurde sein Mannschaftskollege Nick Staufert Zweiter vor Gabriel Batischew (TV Lahr), der 34,950 Punkte erturnte.

Einen Pflichtsechskampf zeigen die Turner der AK 8. Besonders an den Ringen und am Barren konnte der spätere Sieger Nikita Fedosov wichtige Punkte zwischen sich und seine Kontrahenten legen. An beiden Geräte turnte er jeweils die Tageshöchstwertung. 51,600 Punkte und damit der Badische Schülermeistertitel standen schließlich auf seiner Urkunde. Über Platz zwei freute sich Jannis Rau (49,700 Punkte) vor Edwin Schreiber, der auf 49,300 Punkte kam. Alle drei Turner auf dem Podest turnen für die KTG Heidelberg.

Die detaillierten Ergebnisse in der Siegerliste.

-mr-







Zum Seitenanfang

 

Kirchheimer Kunstturner feiern Oberligatitel - Stimmungsvolles Finale in Offenburg

„Wir sind überwältigt, dass die Stimmung so fantastisch und die Tribüne voll besetzt sein würde, hatten wir schlicht und ergreifend nicht erwartet!“, waren sich Martin Krausbauer, Vorstand des ausrichtenden TV Griesheim, und Peter Siefert, Trainer des Vereins und Hauptorganisator des Finales der Badischen Turnliga 2015, einig. Als am Samstag und Sonntag die Sieger in der Landes-, Verbands- und Oberliga gesucht wurden, brodelte die Stimmung in der Halle. Die beiden Staffeln der Bezirksliga traten am Sonntagvormittag an. Mit dem bestehenden Ligasystem hat der Badische Turner-Bund im Bereich Kunstturnen männlich bundesweit eine Vorreiterrolle inne, wie auch der Ligabeauftrage des Fachgebiets, Manuel Gäng, stolz betonte.

Gesamt Siegerliste

Den Siedepunkt erreichte die Stimmung in der Sägeteichhalle am Samstagabend bei der Oberliga, als mit Kirchheim, Heidelberg und Bühl gleich drei Teams punktgleich in das Finale gingen. Die Mannschaften zeigten einen hochkarätigen Wettkampf, die große Anspannung während der Übungen wechselte sich immer wieder mit Jubelstürmen, Anfeuerungsrufen und großem Applaus des Publikums ab. Das beste Ende für sich hatte schließlich die SG Kirchheim mit einem Tagesergebnis von 280,850 Punkten. Minutenlang feierte der Kirchheimer Fanclub ihre Mannschaft mit Trommeln und einer großen wehenden Vereinsfahne. Tabellenzweiter wurde der TV Bühl vor der KTG Heidelberg. Aufsteiger WKG Sexau/Kollnau schaffte als Tabellensechster den Klassenerhalt nicht und wird im kommenden Jahr in der Verbandsliga an die Geräte gehen müssen. Topscorer des Tages wurde Jan Lugauer vom TV Bühl mit 69,750 Punkten.

TG Hegau-Bodensee mit Durchmarsch in die Oberliga

Einen Durchmarsch in die Oberliga feierte dagegen der Hegau-Bodensee Turngau. Erst im Vorjahr in die Verbandsliga aufgestiegen, konnte das Team beim Ligafinale 2015 bereits den Aufstieg in die Oberliga perfekt machen. Wie in der Schlusstabelle lag auch beim Finalwettkampf die TG Weil am Rhein auf dem zweiten Rang, dritter wurde die SG Kirchheim II.

In der Landesliga Süd wurde die WKG Schallstadt/Neuenburg ihrer Favoritenrolle gerecht. Zweiter wurde die TG Hanauerland II vor dem PTSV Jahn Freiburg, der sich durch den Rückrundenwettkampf noch einen Tabellenplatz verbessern konnte. In der Staffel Nord ging der Titel mit 12 Ligapunkten an den TV Neckarau vor der Mannschaft des Kraichgau Turngau und der zweiten Mannschaft des TSV Grötzingen. Die beiden Staffelsieger steigen in die Verbandsliga auf.

Am Sonntagvormittag gingen zum Abschluss der Ligasaison die Teams der Bezirksliga Nord und Süd an die Geräte. Dort durften sich der TB Gaggenau (Nord) und der TV Furtwangen über den Titel freuen.

Offenburgs Sportbürgermeister Kopp beeindruckt

Bei der offiziellen Eröffnung zeigten sich sowohl Offenburgs Sportbürgermeister Hans-Peter Kopp als auch BTB-Präsident Gerhard Mengesdorf begeistert von der Atmosphäre in der Sägeteichhalle aber auch vom Engagement des Ausrichters TV Griesheim unter der Regie von Peter Siefert. Erstmals luden die Ausrichter auch zu einer Come-Together-Party im Anschluss an den ersten Wettkampftag. Bis in die Nach feierte die Kunstturn-Familie den Abschluss der Ligasaison 2015, bevor dann standesgemäß im Matratzenlager in der Turnhalle genächtigt wurde, sodass beim ein oder anderen Erinnerungen an das stimmungsvolle Landesturnfest 2010 in der Messestadt aufkamen.

-mr-

Bilder: Kiefer/Mattner/Röder
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)

Zum Seitenanfang

 

BAWÜ und Nachwuchsbestenkämpfe Männer

Beim Die Ausschreibungen für die BAWÜ sowie AK9-11 in Wangen / Allgäu am 15. bis 17.05.2015 und die AK 7/8 in Heidelberg am 14.05.2015

Zum Seitenanfang

 

Finale der Badischen Turnliga am 28. und 29. März 2015 in Offenburg

Beim großen Finale der Badischen Turnliga Männer treffen alle Teams am 28./29. März 2015 in Offenburg aufeinander. Dabei gehen die Verantwortlichen des ausrichtenden TV Griesheim gemeinsam mit Manuel Gäng, Ligabeauftrager des Fachgebiets Kunstturnen Männer, neue Wege: Erstmals wird bereits samstags die Landes-, Verbands- und Oberliga ausgetragen, damit möglichst viele Athleten anschließend bei der Saisonabschluss-Party die Ligasaison gemeinsam ausklingen lassen können.
Am Samstag turnen die Landesliga von 13:30 bis 16:15 Uhr, die Verbands- und Oberliga von 18:00 bis 20:30 Uhr. Ab 21:00 Uhr wird gefeiert. Die Bezirksliga turnt am Sonntag von 10:00 bis 13:30 Uhr. Das Einturnen ist jeweils eine Stunde vor Wettkampfbeginn. Die Halle ist am Samstag ab 11:30 Uhr und Sonntag ab 8:30 Uhr geöffnet.

Zum Seitenanfang

 

Athleten empfehlen sich für D-Kader 2015

Am 13.12.2014 stand zum Abschluss des Turnjahres ein richtungsweisender Wettkampf im Kalender. 36 Turner von der AK 7 und jünger bis zur Altersklasse 13 bewarben sich beim Kaderwettkampf der Kunstturner in Heidelberg um einen Platz im Landeskader 2015.

Im Fokus steht beim Kaderwettkampf das Abprüfen der athletischen Fähigkeiten der Athleten. Zusätzlich müssen die Turner der AK 8 bis zur AK 11 in Technischen Tests ihre  Fähigkeiten in grundlegenden turnerischen Bewegungsabläufen unter Beweis stellen.

Einmal mehr zeigte sich, dass vor allem an den Turnzentren in Heidelberg und Karlsruhe hervorragende Nachwuchsarbeit geleistet wird. Gerade in der Breite ist jedoch auch weiterhin der Trend zu beobachten, dass immer weniger Vereine leistungssportlich orientiert trainieren.  Auf Basis der Ergebnisse des Kaderwettkampfs wird der Lenkungsstab des Fachgebiets Kunstturnen männlich nun über die D-Kaderzugehörigkeiten für das Jahr 2015 beraten.

Zur Ergebnisliste

Text: Mareike Röder
Fotos: Heike Herzog


(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)

Zum Seitenanfang

 

Baden feiert fantastischen Sieg der AK 9/10 beim Deutschlandpokal

Fantastische Erfolge feierten die badischen Kunstturner beim Deutschlandpokal, der am 1. und 2. November in Schwäbisch Gmünd ausgetragen wurde. Für einen wahren Paukenschlag sorgten dabei die Turner der AK 9/10.

Nach Platz fünf im Jahr 2012 und Platz zwei im vergangenen Jahr gelang den Nachwuchsturnern in Schwäbisch Gmünd der Sprung nach ganz oben. Mit 163,875 Punkten bejubelte das Team mit Lorenz und Carl Steckel (beide KR Karlsruhe), Nikita Neskorodianyi (TV Lahr) und Andrey Antonov (KTG Heidelberg) den Sieg beim wichtigsten Ländervergleich des Jahres. Mit Carl Steckel (56,225 P.) stellte der BTB zugleich auch den besten Einzelturner dieser Altersklasse. Das Team, betreut und vorbereitet von Jörg Friedrich, konnte die Kampfrichter vor allem durch die weit ausladenden Spreizübungen am Pauschenpferd sowie die gestreckten Kreisflanken am Turnpilz beeindrucken. Sowohl an diesem Geräte als auch an den Ringen, am Boden und am Reck erzielten die Badener das beste Ergebnis aller Teams. Mit ihren beeindruckenden Darbietungen haben sich vor allem Lorenz, Carl und Nikita für die Aufnahme in den Perspektivkader des Deutschen Turner-Bundes empfohlen.

Ein weiterer Beweis für die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit an den badischen Stützpunkten ist die Tatsache, dass neben dem siegreichen Team auch eine zweite Mannschaft – wenn auch außer Konkurrenz – am Start war. Shimon Aoki, Joel Schauwienold, Ferdinand von Strachwitz (alle von der KTG Heidelberg) sowie Felix Mayer von der TG Mannheim gingen betreut von Markus Wellenreuther an die Geräte. Mit insgesamt 148,675 Punkten hätte die Mannschaft einen achtbaren Rang neun in einem insgesamt starken Feld belegt.

Treppchenplatz für badisches Team in der AK 11/12

Groß war die Freude auch bei Leon Wendt, Eliah Beckenbach, Patrick Briegmann (alle KTG Heidelberg) und Meik Layer (TG Mannheim). Am Ende eines langen Wettkampfs durften sie freudestrahlend auf das Siegerpodest klettern und die Bronzemedaille (156,125 P.) beim für diese Jahrgänge wichtigsten Kunstturnwettkampf des Jahres entgegennehmen. Dabei mussten die jungen Turner gleich an einem der schwersten Geräte beginnen. Doch das Team hatte die frei schwingenden Ringe souverän unter Kontrolle und legte schon hier den Grundstein für den späteren Erfolg. Das beste Tagesergebnis fuhren die Badener dann am Sprung ein, der laut Reglement auf zwei Geräten geteilt stattfindet. Am Sprungtisch müssen die Athleten einen Überschlag zeigen, danach ein Rondatsprung mit Flick-Flack auf eine erhöhte Stütz- und Landefläche. Trotz Problemen am Barren konnte Trainer Dieter Hofer sein Team wieder bestens aufbauen, sodass Eliah und Leon schließlich am Boden sogar die Tageshöchstnoten von 9,30 bzw. 9,15 Punkten erzielten.

Bleibt nun abzuwarten, ob der fünfte und zehnte Platz in der Jahrgangswertung von Eliah und Patrick den Jungs einen Bundeskaderplatz beschert. Leon Wendt hatte ihn durch seinen 6. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im vergangenen Juni durch den Bundestrainer bereits zugesichert bekommen.

Eric Donath turnt Höchstpunktzahl 10,0 – Bundeskaderplatz in Aussicht

Fassungslos starrte er auf die Anzeigetafel, als dort die Höchstpunktzahl 10,0 Punkte angezeigt wurde. Wenige Augenblicke zuvor hatte Eric Donath (KTG Heidelberg) eine Traumübung am Reck gezeigt. Mit einem Bonusteil von 0,5 Punkten und dem Stand-Bonus bei einwandfreier Landung von 0,2 Punkten bei der Pflichtübung, die normalerweise nur die Höchstpunktzahl 10 zulässt, wurden dem 14-Jährigen letztendlich nur sieben Zehntel von den strengen Kampfrichtern abgezogen.

Donath und Mika Sarochan (TV Nöttingen) waren als Einzelstarter nach Schwäbisch Gmünd gereist, um sich den DTB-Verantwortlichen für den Bundeskader 2015 zu empfehlen. Hoffnungen darauf darf sich auf jeden Fall Eric Donath machen, der mit insgesamt 51,55 Punkten siebtbester Turner seines Jahrgangs war und auch einige Bundeskaderathleten hinter sich lassen konnte.

In der AK 15-18 bildeten mit Michel Gumbinger, Daniel Morres und Marvin Rauprich nur drei Turner ein Team. Da Daniel Morres zudem keinen vollen Sechskampf turnen konnte, konnte das badische Team in dieser Altersklasse zwar nicht vorne platzieren, zeigte aber dennoch sehr gute Ansätze.

Dieter Hofer / Mareike Röder


Zum Seitenanfang

 

Trainingskooperation Heidelberg und Hanauerland

Trainingskooperation zwischen den Turntalentschulen Heidelberg und Hanauerland

[29.10.2014] Nachdem das Leistungszentrum für das Kunstturnen männlich in Herbolzheim zurückgestuft wurde, standen die Turner der Turntalentschule (TTS) Hanauerland ohne Stützpunktanbindung da. Jetzt nimmt sich der führende Stützpunkt im Kunstturnen männlich des Badischen Turner-Bundes, das DTB-Turnzentrum Rhein-Neckar Heidelberg, der DTB-Turntalentschule Hanauerland an.

Auf Initiative von Markus Wellenreuther, Leiter der DTB-Turntalentschule Heidelberg, möchte man nun einmal im Monat mit Turnern der Altersklassen (AK) sechs bis acht gemeinsame Trainingseinheiten mit der TTS Hanauerland durchführen. Erstmals traf man sich hierzu am 18. Oktober 2014 im Turnzentrum Heidelberg. Auch die Heidelberger Trainingsgruppen von „Kinder in Bewegung“-Leiter Kenji Howoldt mit der AK 6/7 und die Trainingsgruppe von Markus Wellenreuther mit der AK 8 nutzten das Training mit der TTS Hanauerland und Trainer Jürgen Hättig (AK 6/7).

Nach einer intensiven Erwärmung und dem gemeinsamen Training der Leistungsvoraussetzungen wurden die insgesamt 16 Turner in drei Gruppen aufgeteilt. Die Trainer Howoldt am Barren, Hättig am Reck und Wellenreuther am Pauschenpferd blieben fest am jeweiligen Gerät und die Turner wechselten somit von Gerät zu Gerät.

Nach anstrengenden drei Stunden konnten die Turner und Trainer ins Restwochenende gehen. Den Jungs hat das Training super gefallen und schon im Auto bei der Rückreise kam laut Trainer Hättig die Frage: „Wann trainieren wir wieder hier?“

Das nächste gemeinsame Training ist schon für November im Turnzentrum Heidelberg terminiert. Dann sollen auch Turner der TTS Grünstadt aus der Pfalz mit dabei sein. Dort war die Trainingsgruppe Wellenreuther bereits Ende September zu einem Training zu Gast – quasi als „Aufwärmen“ zum Bundesligawettkampf der Männer TSG Grünstadt gegen die KTG Heidelberg.

Für die Zukunft sind auch Trainingseinheiten bei der TTS Hanauerland angedacht, damit nicht nur die Hanauerländer „auf die Autobahn“ müssen.

Markus Wellenreuther
Zum Seitenanfang

 

Baden-Pokal der Kunstturner in Heidelberg

[09.10.2014] Einer der traditionsreichsten Titel des Kunstturnjahres wurde am 4. Oktober 2014 in Heidelberg vergeben. In fünf Altersklassen suchten die Turner die Gewinner des Baden-Pokals 2014. Gleichzeitig ging es für die Athleten ab der AK 9/10 darum, sich für die badische Auswahl beim Deutschland-Pokal zu qualifizieren. Dieser Vergleich der Landesturnverbände wird am 1. und 2. November in Schwäbisch Gmünd ausgetragen.

16 Turner stellten sich den Kampfrichtern in der AK 7/8 vor. Den besten Pflichtsechskampf zeigte das Nachwuchstalent Adrian Senger (TG Söllingen), der sich mit 54,45 Punkten knapp gegen Philipp Schulze (KTG Heidelberg, 54,05 P.) durchsetzte. Rang drei ging mit 53,25 Punkten an Tom Huber vom TV Lahr.

Nikita Neskorodianyi bester Turner in der AK 9/10

Bei den 9- und 10-Jährigen besteht das Wettkampfprogramm aus insgesamt acht Pflichtübungen. Überlegener Sieger war dabei Nikita Neskorodianyi (TV Lahr) mit starken 55,825 Punkten. Hinter ihm konnten sich Andrey Antonov (KTG Heidlberg, 53,70 P.) und Lorenz Steckel (53,55 P.) vom SSC Karlsruhe platzieren. Diese drei Athleten werden zusammen mit dem viertplatzierten Karlsruher Lorenz Steckel das Team Baden 1 beim Deutschland-Pokal bilden. Mit Joel Schauwienold (Heidelberg), Felix Maier (Mannheim), Shimon Aoki und Ferdinand von Strachwitz (beide Heidelberg) wird in Schwäbisch Gmünd auch eine zweite Mannschaft die badischen Farben vertreten.

Heidelberger Turner vor heimischem Publikum stark

Fest in der Hand der ausrichtenden KTG Heidelberg war das Siegerpodest in der AK 11/12. Es siegte vor heimischem Publikum Leon Wendt mit 54,775 Punkten vor Eliah Beckenbach (51,825 P.) und Vereinskollege Patrick Briegmann (48,700 P.). Als vierter Turner wird Meik Layer von der TG Mannheim (48,325 P.) das BTB-Team dieser Altersklasse beim Deutschland-Pokal komplettieren.

52,250 Punkte bedeuteten für Eric Donath von der KTG Heidelberg den Sieg bei den 13- und 14-jährigen Turnern. Neben Donath ging als weiterer Turnerin lediglich Mika Sarochan (TV Nöttingen) an die Geräte, er erturnte 46,025 Punkte. Beide Athleten werden als Einzelstarter beim Deutschland-Pokal antreten.

Die drei Jugendturner, die in der AK 15-18 an die Geräte gingen, zeigten alle einen guten Kürsechskampf und werden gemeinsam mit dem Deutschen Jugendmeister am Reck, Daniel Morres (KTG Heidelberg), beim Deutschland-Pokal ein starkes Team bilden. Es siegte mit 66,900 Punkten Michel Gumbinger von der KTG Heidelberg vor Marvin Rauprich (TV Bischweier) mit 64,900 Punkten und dem Heidelberg Mark Heuser (63,400 P.).

Siegerliste

Zum Seitenanfang

 

Deutsche Jugendmeisterschaften Gerätturnen Männer (27.-29.06.2014 / Schmiden)

vlnr: Dieter Hofer, Eric Donath, Thorben Krebs, Daniel Morres,
Leon Wendt, Christoph Haase
Titelverteidigung bei DJM 2014 männlich:
Daniel Morres wird erneut Deutscher Meister am Reck – Silber am Barren

[01.07.2014]  Nach dem Titelgewinn am Reck im vergangenen Jahr konnte Daniel Morres bei den diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) in Schmiden wieder unter Beweis stellen, dass er Deutschlands bester Jugendturner am Reck ist. Aber nicht nur die Goldmedaille am Reck sondern auch der 2. Platz am Barren und damit die Silbermedaille brachten ein breites Lächeln und viel Freude bei Daniel Morres und Trainer Christoph Haase zum Vorschein. "Auch wenn Daniel leider die Qualifikation für die diesjährigen Jugend-Europameisterschaften verpasst hat, sind die beiden Medaillen und der 6. Platz im Mehrkampf bei den DJM der verdiente Lohn für Daniels stetige und harte Arbeit", fasste Trainer Haase die Leistungen seines Schützlings zusammen.

In der Altersklasse 13/14 konnte sich Eric Donath (SG Kirchheim) mit einem guten 10. Platz im Mehrkampf (7. im Jahrgang) und drei Finalplatzierungen zurückmelden, nachdem er auf Grund einer Verletzung im vergangenen Jahr nicht an den DJM teilnehmen konnte. Thorben Krebs konnte sich über einen Sprung von Platz 24 im Vorjahr auf Platz 18 (12. im Jahrgang) freuen.

Bei seinem ersten Start bei Deutschen Jugendmeisterschaften erkämpfte sich der Bundeskader-Turner Leon Wendt (SG Kirchheim) in der Altersklasse 12 den 6. Platz in der Gesamtwertung. Nachdem er am Samstag einen nahezu fehlerfreien Pflichtdurchgang turnte, musste er am Sonntag in der Kür leider zwei Stürze hinnehmen. "Wir können mit Leons Platzierung sehr zufrieden sein! Die AK 12 ist der 'schwierigste' Wettkampf in der gesamten Juniorenzeit, da die Jungs hier zusätzlich zu Pflicht das erste Mal auf Bundeseben Kürübungen zeigen müssen und die Gefahr von Stürzen bzw. groben Fehlern sehr groß ist. Dazu kommt der Druck, dass sich alle Teilnehmer direkt für den Bundeskader qualifizieren wollen", urteilte Trainer Dieter Hofer: "Natürlich hätte sich Leon ohne Stürze weiter vorn platzieren können, aber alle anderen haben auch Fehler gemacht."

Ergebnisse im Überblick:

Daniel Morres – AK 17/18
6. Platz Mehrkampf
5. Platz Boden
2. Platz Barren
1. Platz Reck
Eric Donath – AK 13/14
10. Platz Mehrkampf
5. Platz Boden
6. Platz Barren
6. Platz Reck
Thorben Krebs – AK 13/14
18. Platz Mehrkampf
 
Leon Wendt – AK 12
6. Platz Mehrkampf
Christoph Haase
Zum Seitenanfang

 

Badische Schülermeister der Kunstturner gekürt (25.05.2014)

Am 25. Mai 2014 fanden in Nöttingen die Badischen Schülermeisterschaften statt. 42 Nachwuchsturner der Jahrgänge 2003-2007 suchten je nach Altersklasse in einem Vier-, Sechs- oder Achtkampf ihre Sieger. In der AK 11 siegte dabei überlegen das Heidelberger Talent Eliah Beckenbach mit 53,800 Punkten. Deutlich knapper war dagegen das Resultat bei den 10-Jährigen. Mit 0,45 Punkten wurde Nikita Neskorodianyi von der TG Söllingen Badischer Schülermeister vor Carl Steckel vom SSC Karlsruhe (55,125 P.).  Ebenfalls einen Achtkampf müssen die Athleten der AK9 absolvieren. Mit 53,900 Punkten ging die Goldmedaille hier an Lorenz Steckel (SSC Karlsruhe) vor Andrey Antonov  von der KTG Heidelberg (52,00 P.).

Sechs Übungen zeigten die Turner in der AK 8. Allen voran Adrian Senger, der mit 54,600 Punkten vor seinem Vereinskamerad Tom Huber (52,300P.) den Wettkampf gewinnen konnte. Bronze ging knapp hinter Huber an Philipp Schulze (KTG Heidelberg). Besonders hoch ist die Leistungsdichte traditionell bei den Jüngsten. 16 Athleten gingen hier an die Geräte. Letztlich setzte sich der Heidelberger Jannis Rau mit 36,900 Punkten vor Jakob Müller und Frederik Hinke (beide TTS TG Hanauerland) durch, die 36,600 Punkte, bzw. 36,400 Punkte erturnten.

Siegerliste


(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)

Zum Seitenanfang

 

Rhein-Neckar-Talentiade (04.05.2014 / Heidelberg)

Bundesliganachwuchs gibt sich die Ehre bei der Rhein-Neckar-Talentiade

[28.04.2014]  Am 4. Mai 2014 findet im Heidelberger Sportzentrum Süd die 8. Rhein-Neckar-Talentiade der Kunstturner statt. Ausrichter ist die KTG Heidelberg, die sich schon seit vielen Jahren um die Nachwuchsförderung bemüht und seit vielen Jahren einer der besten Nachwuchsstützpunkte Deutschlands ist.
 
"Noch nie haben sich so viele Nachwuchstalente für die Talentiade angemeldet", freut sich insbesondere der Hauptorganisator und Stützpunkttrainer Markus Wellenreuther. Besonders erfreut ist man über die erstmalige Teilnahme des Bundesligisten SV Halle und des Nachwuchses des Zweitligisten des SSV Ulms. Zum zweiten Mal mit dabei ist auch der Nachwuchs des dreimaligen Deutschen Mannschaftsmeisters, die KTV Straubenhardt. Aus insgesamt 18 Vereinen kommen die 60 Turner, die die Rhein-Neckar-Talentiade zur Vorbereitung für die Landes- und Deutschen Meisterschaften nutzen. Die meisten Turner kommen von der heimischen SG HD-Kirchheim, von der alleine 16 Turner sich für eine der 10 Wettkampfklassen im Alter von 6 bis ins Erwachsenenalter angemeldet haben.
 
Mit dabei auch Deutsche Meister, wie Daniel Morres von der KTG Heidelberg und insgesamt 6 aktuelle Bundeskaderturner. Vom Badischen Turner-Bund sind dies Nikita Neskorodianyi (TG Söllingen), Eliah Beckenbach, Leon Wendt und Daniel Morres (alle KTG Heidelberg) und Mika Sarochan (TV Nöttingen).
 
Die Wettkämpfe beginnen am Sonntag, 04. Mai 2014, mit der Altersklasse 7 um 10.30 Uhr. Alle anderen Altersklassen starten am Sonntag um 13.00 Uhr. Wettkampfort ist die Sporthalle 1 im Heidelberger Sportzentrum Süd. Siegerehrung ist gegen 16.00 Uhr geplant.

Markus Wellenreuther


Zum Seitenanfang

 

Badisches Ligafinale der Kunstturner 2014

In Herbolzheim fand am 12.-13. April das Badische Ligafinale der Kunstturner statt. In der voll besetzten Breisgauhalle wurde an den 6 Geräten die Rückrunde der Bezirks- Landes- Verbands- und Oberliga ausgetragen. Mit 34 Mannschaften und 274 Aktiven an den Geräten wurden insgesamt 1020 Übungen von den Kampfrichtern bewertet.

Der Schirmherr der Veranstaltung, Bürgermeister der Turnerhochburg Herbolzheim, Herr Ernst Schilling, der mit seiner Gattin die spannenden Wettkämpfe verfolgte, begrüßte alle Mannschaften und freute sich über den enormen Zuschauerzuspruch. Er bedankte sich beim TV Herbolzheim für die Ausrichtung einer so attraktiven Veranstaltung des Badischen Turnerbundes.

Der Zweikampf in der Oberliga um den Aufstieg in die 3. Bundesliga war dann auch ein Krimi zwischen der KTG Heidelberg und der SG Kirchheim I. Die Zuschauer verfolgten die Übungen der Turner mit Spannung und die perfekt geturnten Übungen wurden mit tosendem Applaus belohnt. Die Heidelberger hatten nach dem letzten Gerät knapp die Nase vorn und gewannen die Oberligarunde mit einem Punkt Vorsprung, mit 11 Wettkampfpunkten, vor Heidelberg (10 WKP) und Bühl (6 WKP). Die Kunstturner vom TV Bahlingen erreichten mit dem 4. Platz ihr Saisonziel. 5. wurde der TV Villingen.

In der Verbandsliga wurde die WKG Sexau-Kollnau ihrer Favoritenrolle gerecht und erreichte so den Aufstieg in die Oberliga mit 15 WKP vor der WKG Wilferdingen-Nöttingen (12 WKP) und dem TV Wyhl (9 WKP). ( 4. TG Weil am Rhein, 5. TV Obergrombach)

In der Landesliga Nord erturnte der TV Bretten zwar das beste Ergebnis der Rückrunde, landete aber am Ende auf dem unglücklichen 4. Platz, während die SG Kirchheim II mit ihren Turnern den Aufstieg erkämpften. ( 2. TG Kraichgau, 3. TSV Grötzingen II, 4. TV Bretten, 5. TG Mannheim, 6. TG Söllingen).

Die TG Hegau-Bodensee siegte in der Landesliga Süd vor  dem TV Iffezheim und TV Griesheim und kann so ebenfalls im nächsten Jahr in der Verbandsliga starten. 4. Wurde die TG Schallstadt-Neuenburg gefolgt von der TG Hanauerland, die sich, wie schon in der Vorrunde, auf dem 5.Platz positionierten. ( 6. TV Furtwangen).

Bereits am Samstag turnten die Bezirksligisten der Gruppen Nord und Süd.

Das Duell um die Führung in der Nordgruppe konnte der TV Neckarau für sich entscheiden, gefolgt von TV Rastatt. Den Dritten Platz erturnten sich der TB Gaggenau, gefolgt vom TV Sasbach auf Platz 4 vor dem TV Haslach und dem TV Hofweier.

In der Bezirksliga Süd erreichten die Turner der PTSV Jahn Freiburg den Aufstieg mit dem 1. Platz. Den 2.Platz erturnten sich die Kunstturner vom TV Oberhausen vor dem SV Schapbach. (4. TV Schonach II, 5. TV Schiltach II)

Zum Abschluss der Finalwettkämfe, bedankte sich Manuel Gaeng aus Gaggenau, Ligaobmann des Badischen Turnerbundes, beim Ausrichter, dem TV Herbolzheim, für die gelungene Durchführung der Wettkämpfe und wünscht den Herbolzheimer Kunstturnern viel Erfolg in der diesjährigen Bundesligasaison, die im September beginnt.

Zur Siegerliste

Text und Bilder: Ortwin Dinkel
Siegerehrung der Landesligen in der Breisgauhalle Herbolzheim (Anklicken für vergrösserte Ansicht)Ligaendkampf in Herbolzheim: Die Zuschauertribüne in der Herbolzheimer Kunstturn-Arena (Breisgauhalle) war voll besetzt (Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)Mit Spannung verfolgten die Zuschauer die Ligaendkämpfe der Kunstturner in Herbolzheim (Anklicken für vergrösserte Ansicht)

Zum Seitenanfang

 

Finale der Badischen Turnliga am 12./13. April in Herbolzheim

[09.04.2014]  Am 12. und 13. April 2014 findet in der Breisgau Halle in Herbolzheim das große Finale der Badischen Turnliga im Kunstturnen statt. Am Samstag gehen ab 15 Uhr die elf Mannschaften der Bezirksligen Nord und Süd an die Geräte. Der zweite Durchgang des Ligafinales findet dann sonntags ab 10 Uhr statt, wenn die Landesliga Staffel Nord und Süd ihre Meister des Jahres 2014 sucht. Spannender Höhepunkt bildet dann der Wettkampf der Verbands- und Oberliga ab 14.30 Uhr. In der Oberliga möchte die derzeit führende Mannschaft KTG Heidelberg II ihre Position nicht mehr abgeben und den Aufstieg in die 3. Bundesliga perfekt machen.

Wie in den Vorjahren bildet das Ligafinale die Rückrunde der Saison, fünf Wettkampfwochenenden wurden in der Hinrunde bereits ausgetragen.

Zum Seitenanfang

 

Archiv Berichte 2012

Hier finden Sie alle Berichte des Fachgebiets Kunstturnen männlich aus dem Jahr 2012.

Zum Seitenanfang